Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Benutzerdefinierte Suche
Menü
Kühe von "Unser Land"-Bauer Stürzer

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Ökologischer Landbau

Initiative Öko-Bauern schützt Wasser im Gewinnungsgebiet Mangfalltal

Öko-Landbau schützt Wasser

Mit der Initiative Öko-Bauern fördern die SWM den ökologischen Landbau im Einzugsbereich der Wassergewinnung im Mangfalltal. Mit ihr werden Boden und Gewässer geschützt und die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln und Nitrat reduziert. Gemeinsam mit den Landwirten erhalten die Stadtwerke München so die sehr gute Qualität des Grundwassers.

Mehr als 170 Landwirte haben ihre Betriebe bereits von traditioneller auf Boden und Gewässer schonende Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung umgestellt. Gemeinsam bewirtschaften sie eine Fläche von rund 4.000 Hektar – und damit eines der größten ökologisch bewirtschafteten Gebiete Deutschlands.

Im Einklang mit der Natur

Ökologischer Landbau ist praktizierter Umwelt- und Gewässerschutz. Bodenbewirtschaftung und Tierhaltung bilden einen in sich geschlossenen biologischen Kreislauf: Verwendet werden dürfen ausschließlich betriebseigene Naturdünger, die boden- und pflanzenverträglich aufbereitet worden sind. Gülle aus konventioneller Tierhaltung und chemisch-synthetische Dünge- sowie Pflanzenschutzmittel sind verboten, der Zukauf von Futter und Düngemitteln limitiert. Ökologisch bewirtschaftete Betriebe dürfen grundsätzlich nur so viele Tiere halten, wie sie durch selbsterzeugtes Futter ernähren können. Massentierhaltung mit der Folge eines übermäßigen Anfalls an gewässergefährdendem Dung ist damit ausgeschlossen.

Ökologischer Landbau ist praktizierter Umwelt- und Gewässerschutz. Bodenbewirtschaftung und Tierhaltung bilden einen in sich geschlossenen biologischen Kreislauf: Verwendet werden dürfen ausschließlich betriebseigene Naturdünger, die boden- und pflanzenverträglich aufbereitet worden sind. Gülle aus konventioneller Tierhaltung ist verboten, der Zukauf von Futter-und Düngemitteln streng limitiert.

Ökologisch bewirtschaftete Betriebe dürfen grundsätzlich nur so viele Tiere halten, wie sie durch selbsterzeugtes Futter ernähren können - das sind z. B. zwei Milchkühe pro Hektar. Massentierhaltung mit der Folge eines übermäßigen Anfalls an gewässergefährdenden Exkrementen ist damit ausgeschlossen. Darüber hinaus werden alle Tiere artgerecht gehalten. Damit leistet diese Kooperation Landwirtschaft/Wasserwirtschaft zusätzlich einen großen Beitrag zu einer guten Fleischqualität - ein „Zusatznutzen“, der immer bedeutender wird.

Von besonderer Bedeutung für die Wasserwirtschaft ist das generelle Verbot von chemisch-synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Alle Öko-Betriebe werden regelmäßig durch unabhängige, vom Landwirtschaftsministerium zugelassene Kontrollstellen auf Einhaltung der strengen Anbau- und Tierhaltungsrichtlinien überwacht.

Im Internet finden Sie weitere Informationen zum Thema "Ökologischer Landbau": www.oekolandbau.de

Zum Flyer "Ökologischer Landbau: nachhaltiger Trinkwasserschutz" (PDF, 518 KB)

Trotz Investitionen und Schutzmaßnahmen: M-Wasser bleibt günstig

Mit lediglich rund 0,5 Cent pro Kubikmeter Trinkwasser schlägt sich das Förderprogramm derzeit auf den Wasserpreis nieder – ein sehr geringer Betrag, der voll und ganz der Qualität des Münchner Trinkwassers zugutekommt.

Als Alternative bliebe früher oder später nur die Wasseraufbereitung, die allerdings mit weitaus höheren Kosten verbunden wäre. Deshalb lautet die Devise der SWM: Vorausschauende Wasserschutzpolitik ist sinnvoller und günstiger als teure Reparatur. Damit auch zukünftige Generationen quellfrisches unbehandeltes Wasser genießen können!

Die SWM unterstützen ökologisch arbeitende Landwirte in den Wassereinzugsgebieten mit einer Ausgleichszahlung, die ihren Beitrag zum Trinkwasserschutz honoriert und Ertragsminderungen sowie notwendige Investitionen zu kompensieren hilft.

Für Informationen zum SWM Förderprogramm Ökobauern wenden Sie sich bitte an:

Cornelia Schönhofer

Tel.: +49 8020 90 75-11

E-Mail: schoenhofer.cornelia@swm.de

Flyer SWM Förderprogramm Ökobauern (PDF, 653 KB)

Hand in Hand für die Umwelt mit Bioland und Naturland

Weil im Mangfalltal alle Tiere artgerecht gehalten, leistet die Kooperation Landwirtschaft/Wasserwirtschaft auch einen großen Beitrag zu einer guten Fleisch- und Milchqualität.  Ein „Zusatznutzen”, der immer bedeutender wird. Die SWM unterstützen ihre Partner zudem bei der Vermarktung der Bio-Erzeugnisse. Gemeinsam mit den Öko-Verbänden Bioland und Naturland haben die SWM hierzu eine Arbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen. Wer sich gesund ernähren und gleichzeitig etwas zum regionalen Umweltschutz beitragen möchte, der sollte beim Einkauf auf Produkte aus dem Mangfalltal achten. Wenn Sie sich zum Beispiel für einen Liter Bio-Milch entscheiden, schützen Sie damit ca. 2,5 Quadratmeter Boden.

Die Öko-Produkte aus dem Mangfalltal

Bio-Milch und -Milchprodukte aus Alpenmilch

Unser Land Produkte aus ökologischen Landbau

Das Netzwerk erzeugt, verarbeitet und handelt seine Bio-Produkte nach sozialen, ökonomischen und ökologischen Ansprüchen. So engagiert sich Unser Land für den Erhalt der Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen in der Region.

Die Milch von Unser Land wird nicht nur regional hergestellt, sondern auch abgefüllt: Seit April 2015 liefern 81 Milchbauern aus dem SWM Wassereinzugsgebiet im Landkreis Miesbach ihre Milch nach Nordendorf im Landkreis Augsburg. Dort wird sie in Zusammenarbeit mit der Käserei Reißler in einer eigenen Anlage abgefüllt. Die UNSER LAND BIO Süßrahmbutter verstärkt seit Dezember 2015 das Angebot an Milchprodukten aus dem Wassereinzugsgebiet.

www.unserland.info

Weitere Informationen zur BIO Milch (PDF, 233 KB)

Video: UNSER LAND BIO Produkte

Milch und Milchprodukte

Andechser Produkte aus ökologischen Landbau

Mit ethisch begründetem Verantwortungsgefühl und größtem Respekt gegenüber Mitwelt und Schöpfung verpflichtet sich die Molkerei auf ein bestmöglich umweltverträgliches Handeln. Sie wird von rund 600 Biobauern aus der Region mit zertifizierter Milch beliefert und verarbeitet jährlich rund 92 Millionen Liter.

Kontakt:
Andechser Molkerei Scheitz GmbH
Biomilchstraße 1
82346 Andechs
Telefon: 08152/37 90
www.andechser-natur.de

Bio-Milch und -Milchprodukte aus Alpenmilch

Berchtesgadener Land Produkte aus ökologischen Landbau

Die Bio-Milch wird in der Alpenregion zwischen Isar und Salzach, also auch im Mangfalltal, erzeugt. Die fairen Grundsätze von Berchtesgadener Land wurden im Rahmen der Naturland-Fair-Produktzertifizierung bestätigt.

Kontakt:
Molkerei Berchtesgadener Land eG
Hockerfeld 5-8
83451 Piding
Telefon: 08651/7 00 40
www.molkerei-bgl.de

Gemüse, Obst, Bio-Kalbfleisch, Wurstspezialitäten, Eier, Käse, Brot

Das BioGut Wallenburg liegt ca. 50 km südöstlich von München − im bayerischen Oberland − nahe der Kreisstadt Miesbach. Hier wird nicht nur Landwirtschaft, sondern auch die einzige Bioland-Gärtnerei des Landkreises betrieben. Seit 1983 wird das BioGut nach den strengen Richtlinien des Bioland-Verbandes bewirtschaftet, deren Einhaltung durch unabhängige Sachverständige regelmäßig geprüft wird.

Kontakt:
BioGut Wallenburg
Wallenburg 79 a
83714 Miesbach
Telefon: 08025/996465
www.biogut-wallenburg.de
Abo-Kisten und Online-BioMarkt: http://gutwallenburg.abo-kiste.com/