Energiewende

Erneuerbare Energien für eine nachhaltige Zukunft

19.01.2020 | Saubere Energie, weniger CO₂-Ausstoß: Für ein gesundes Klima treiben die SWM den Umstieg auf Ökostrom voran und investieren engagiert in erneuerbare Energien – europaweit, aber vor allem im Münchner Umland. Und auch Sie selbst können die Energiewende unterstützen.

Energie bestimmt unser Leben. Wir nutzen sie in Smartphones, Computern und Fahrzeugen, Energie heizt oder kühlt Wohnungen und Büros, auf Knopfdruck startet sie Maschinen oder gibt uns Licht. Weil uns Energie in nahezu allen Lebenslagen begleitet, müssen wir sie ressourcenschonend erzeugen und sparsam einsetzen.

München als Vorreiter im Klimaschutz

München hat das längst verstanden und ist Vorreiter beim Klimaschutz. Schon 2008 haben die SWM die Ausbauoffensive Erneuerbare Energien  gestartet. Das Ziel: Ab 2025 wollen wir so viel Ökostrom in eigenen Anlagen produzieren, wie ganz München benötigt. Aktuell erzeugen wir schon mehr Ökostrom, als alle Münchner Privathaushalte sowie Tram und U-Bahn verbrauchen. Und wir wissen: Nur mit einem ganzheitlichen Ansatz kann die Wende zu einer nachhaltigen Energieversorgung gelingen. Deshalb beziehen wir auch die Verkehrswende mit ein. U- und Trambahnen fahren bereits mit Ökostrom, die MVG Busflotte soll auf Elektroantrieb umgestellt werden.

So kommt Ökostrom in Ihre Steckdose

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob tatsächlich ausschließlich Ökostrom aus Ihrer Steckdose kommt? Die Antwort lautet derzeit meist noch Nein. Denn Strom wird europaweit erzeugt und in das sogenannte europäische Verbundnetz eingespeist. Dieses europaweite Stromnetz ist mit einem riesigen See zu vergleichen: Jeder Stromerzeuger speist die Energie in diesen „Strom-See“ ein und jeder, der Strom verbraucht, entnimmt ihn daraus. Je mehr Ökostrom produziert wird, desto sauberer wird der See. Ein Klimaengagement außerhalb Münchens ist deshalb genauso sinnvoll wie in der Stadt selbst – der positive Umwelteffekt kommt allen zugute.

Erneuerbare Energien bei den SWM

Beim Ausbau der Ökostromerzeugung haben für die SWM Projekte in der Region München Vorrang. Weil die Metropole München und ihr Umland aber sehr dicht besiedelt, Sonne und Wind hier nur begrenzt nutzbar sind und die 10H-Abstandsregelung in Bayern den Ausbau von Windenergie quasi unmöglich macht, können die SWM regional nicht so viel Ökostrom erzeugen wie benötigt. Deshalb produzieren sie gemeinsam mit Partnern auch an anderen Standorten in Europa in die Energiequellen der Zukunft: Von Spanien bis Mittelnorwegen wird Ökostrom erzeugt, mit Onshore- oder Offshore-Windkraft, aus Solarenergie, Biomasse, Geothermie und Wasserkraft.

Ökostrom-Projekte in und um München

In München und Region betreiben die SWM mehr als 50 Anlagen für erneuerbare Energien, die größtenteils Strom produzieren. Dabei setzen die Münchner Stadtwerke auf einen Energiemix und investieren in verschiedenste Gewinnungsarten. 33 Photovoltaik-Anlagen nutzen die Kraft der Sonne als Energiequelle. 14 Wasserkraftanlagen, zum Beispiel das Isarwerk 1 im Stadtteil Thalkirchen, erzeugen Strom ohne Schadstoffe und zwei Biogasanlagen liefern nicht nur Ökostrom, sondern auch Ökowärme für die Münchner Haushalte.

Nachhaltige Wärmeversorgung durch die SWM

Auch bei der Wärmeversorgung haben die SWM sich ambitionierte Ziele gesetzt: Mittelfristig wollen wir den Münchner Bedarf an Fernwärme CO₂-neutral decken. Derzeit wird Fernwärme für mehr als ein Drittel der Münchner Haushalte im umweltschonenden Kraft-Wärme-Kopplungsprozess gewonnen. Schrittweise werden fossile Brennstoffe aber vor allem durch Geothermie abgelöst. Derzeit gibt es bereits fünf Geothermie-Anlagen im Münchner Umland, 2021 soll beim Heizkraftwerk Süd noch eine weitere in Betrieb gehen. Die geologischen Voraussetzungen dafür sind in München und dem Umland nämlich so gut wie in kaum einer anderen Region Deutschlands. Denn die Landeshauptstadt sitzt auf einem riesigen Vorrat an heißem Thermalwasser.

Umweltfreundliche Abkühlung

Aufgrund der heißen Sommer wird immer mehr Kühlung für Klimaanlagen in Büros, Gastronomie, Rechenzentren und im Einzelhandel benötigt. Um auch hier Energie zu sparen, setzen die SWM auf Fernkälte. Seit 2011 betreiben die SWM im Münchner Untergrund ein 21 Kilometer langes Fernkältenetz, das gegenüber Kälte aus konventionellen Hausklimaanlagen rund 70 Prozent des Strombedarfs einspart.

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien

Film: Studie zur Ausbauoffensive Erneuerbare Energien des Hamburg Instituts

Auszeichnungen