Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Ihr Suchbegriff
Menü
M/Wasser Qualität Wasserlabor

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

SWM Labor

Trinkwasser ist eines der bestkontrollierten Lebensmittel. Für die gleich bleibend gute Qualität des Münchner Wassers sorgen die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SWM Labors. Monatlich analysieren wir mit modernsten Analysegeräten über 1.200 Proben.

Die Ergebnisse zeigen seit Jahren, dass das Münchner Trinkwasser die zulässigen Grenzwerte der Trinkwasserverordnung 2001 (TrinkwV 2001, Neufassung v. 07.08.2012) weit unterschreitet. Hier finden Sie die aktuellen Münchner Trinkwasser-Analysewerte.

Die Wasseranalysen finden in unserem akkreditierten Labor statt. Mit seinen hohen technischen Standards ist es eines der wenigen Labore Bayerns, die zur Untersuchung von Trinkwasser zugelassen sind. Die Messungen ermöglichen eine ständige Bewertung der Wassergüte.

Die Sicherung der Trinkwasserqualität hat bei uns oberste Priorität. Aus diesem Grund kooperieren wir regelmäßig mit Forschungsinstituten und Universitäten. Im Fokus stehen dabei z. B. modernste Analysemethoden, um die Wasserbeschaffenheit zu untersuchen. Auch geht es darum, die Anlagen an den aktuellen Stand der Forschung anzupassen. Genauso wichtig ist die permanente Weiterentwicklung von Grundwasserüberwachungssystemen. Sie ermöglichen es, potenzielle Störfaktoren frühzeitig zu erkennen – lange bevor sie die Versorgungssicherheit oder Versorgungsqualität beeinträchtigen könnten.

Wir bieten folgende Untersuchungen an:

Die gesetzliche Grundlage für alle nachfolgend aufgeführten Trinkwasseruntersuchungen stellt die Trinkwasserverordnung 2001 (TrinkwV 2001, Neufassung v. 07.08.2012) dar. Der genaue Untersuchungsumfang ist immer mit dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt bzw. Landratsamt abzustimmen.

Bei den Trinkwasseruntersuchungen wird unterschieden zwischen routinemäßigen und periodischen Untersuchungen.

Routinemäßige Untersuchungen: z. B.

  • Mikrobiologische Parameter: Koloniezahl 22 °C, Koloniezahl 36 °C, Escherichia Coli, Coliforme Keime
  • Chemische Parameter: Ammonium, Nitrat, Oxidierbarkeit
  • Vor-Ort-Parameter: Geschmack, Geruch, Aussehen (Färbung, Trübung), pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, Temperatur

Sonderbestimmungen:

  • Nitrit: Erforderlich bei Wasserversorgungsanlagen mit weniger als 1.000 m3 pro Jahr Wasserabgabe
  • Aluminium, Eisen: Erforderlich bei Verwendung von Eisen- oder Aluminiumsalzen als Flockungsmittel
  • Clostridium perfringens: Erforderlich, wenn das Wasser aus Oberflächenwasser stammt oder von Oberflächenwasser beeinflusst wird
  • Pseudomonas aeruginosa: Erforderlich bei Wasser, das zur Abfüllung in Flaschen oder andere Behältnisse zum Zwecke der Abgabe bestimmt ist

Periodische Untersuchungen: z. B.

Mikrobiologische Parameter (TrinkwV 2001, Anlage 1):
Escherichia coli (E. coli), Enterokokken, Pseudomonas aeruginosa, Koloniezahl bei 22 °C, Koloniezahl bei 36 °C, Coliforme Bakterien

Chemische Parameter (TrinkwV 2001, Anlagen 2 bis 3):
Nach § 14 Absatz 1 Nr. 1-5 der TrinkwV 2001 sind aufgrund Ihres Wasserverbrauchs jährliche Untersuchungen zur Bestimmung der Säurekapazität sowie des Gehalts an Calcium, Magnesium und Kalium durchführen zu lassen.

Folgende 14 chemische Parameter sind zu untersuchen, wenn sich deren Konzentration im Verteilungsnetz einschließlich der Hausinstallation in der Regel nicht mehr erhöht (TrinkwV 2001 Anlage 2 Teil I):

Acrylamid, Benzol, Bor, Bromat, Chrom, Cyanid, 1,2-Dichlorethan, Fluorid, Nitrat, Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte, Quecksilber, Selen, Summe Tetrachlorethen und Trichlorethen

Folgende 12 chemische Parameter sind zu untersuchen, wenn deren Konzentration im Verteilungsnetz einschließlich der Hausinstallation ansteigen kann (TrinkwV 2001, Anlage 2, Teil II):
Antimon, Arsen, Benzo-(a)-pyren, Blei, Cadmium, Epichlorhydrin, Kupfer, Nickel, Nitrit, Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Trihalogenmethane, Vinylchlorid

Die Grenzwerte der folgenden 20 Indikatorparameter sind einzuhalten (TrinkwV 2001 Anlage 3):

Aluminium, Ammonium, Chlorid, Clostridium perfringens (einschließlich Sporen), Eisen, Färbung, Geruchsschwellenwert, Geschmack, Koloniezahlen bei 20 °C und bei 36 °C, elektrische Leitfähigkeit, Mangan, Natrium, organisch gebundener Kohlenstoff (TOC), Oxidierbarkeit, Sulfat, Trübung, Wasserstoffionen-Konzentration, Tritium und Gesamtrichtdosis

Zusätzlich können wir Ihnen folgende Untersuchungen anbieten:

  • Volluntersuchung nach EÜV (alle 5 Jahre): Färbung (visuell), Trübung, Bodensatz, Geruch (qualitativ), Temperatur, elektrische Leitfähigkeit, pH-Wert, Sauerstoff, Säurekapazität pH4.3, Basekapazität pH8.2, Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium, Mangan, Eisen, Aluminium, Arsen, Ammonium, Chlorid, Nitrat, Sulfat, Nitrit, ortho-Phosphat, Kieselsäure (als SiO2), DOC, Färbung (436 nm), SAK (254 nm)
  • Kurzuntersuchung nach EÜV (jährlich): Färbung (visuell), Trübung, Bodensatz, Geruch (qualitativ), Temperatur, elektrische Leitfähigkeit, pH-Wert, Sauerstoff, Säurekapazität pH4.3, Basekapazität pH8.2, Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium, Chlorid, Nitrat, Sulfat, DOC
  • Trinkwasseruntersuchung bei Rost- und Öl-Beschwerden: Aussehen, Farbe, Bodensatz, Geruch, Geschmack, Geruchsschwellenwert, Eisen, korrossionschemische Metalle, Oxidierbarkeit, Kohlenwasserstoffe
  • Korrosionschemische Untersuchung: Temperatur, elektrische Leitfähigkeit, pH-Wert, Basekapazität pH8.2, Säurekapazität pH4.3, Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium, Nitrat, Chlorid, Sulfat, Sauerstoff
  • Berechnung: pH-Wert, Gleichgewichts-pH-Wert, pH-Wert der Calciumcarbonatsättigung, Delta-pH-Wert, Sättigungsindex, Calcitlösungskapazität und Pufferungsintensität

Die novellierte Trinkwasserverordnung (TrinkwV) schreibt Unternehmern und sonstigen Inhabern, die eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung betreiben, eine systemische Untersuchung auf Legionellen vor. Unser Legionellen-Check Plus gibt fachkundig Auskunft über das Ausmaß einer möglichen Kontamination mit Legionellen, um eine Bewertung und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Dabei erfolgen systemische Untersuchungen sowie Nachuntersuchungen. Die Bewertung erfolgt gemäß Trinkwasserverordnung.

Zum Legionellen-Check Plus

Der von den SWM angebotene Trinkwasser-Check dient in erster Linie dazu, unerwünschte Beeinträchtigungen in der Hausinstallation zu erkennen (Wasseruntersuchungen nach § 14 und 20 TrinkwV2001 – Hausinstallation).

Bei Hausinstallationsanlagen mit Wasserabgabe an die Öffentlichkeit (z. B. Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Altenheime, Rathäuser, Schwimmbäder, Hotels, Gaststätten) erfolgt die Anordnung über das Gesundheitsamt.

Wir bieten folgende Untersuchungen an:

  • Schwermetalle (Blei, Kupfer, Nickel, Cadmium und Eisen)
  • Phosphat
  • Silikat
  • Gesamthärte (Calcium und Magnesium)

Weiterführende Informationen zur Probenahme finden Sie unter: "Wie entnehme ich eine Trinkwasserprobe?"

Das Labor der SWM untersucht Schwimm- und Badebeckenwasser aus über 200 kommunalen und gewerblichen Bädereinrichtungen in Oberbayern und Teilen Niederbayerns. Für Kunden, die einen Dauerauftrag erteilen, erstellen wir ein Zertifikat über die ordnungsgemäß durchgeführte mikrobiologische und chemische Untersuchung, das zur Information der Badegäste zum Aushang gebracht werden kann.

Die rechtliche Grundlage für diese Untersuchung stellt die DIN 19643 dar.

Wir bieten folgende Untersuchungen an:

  • Mikrobiologisches Standardpaket: Koloniezahl bei 20 °C und bei 36 °C: Escherichia coli (E. coli) in 100 ml, Pseudomonas aeruginosa in 100 ml, Coliforme Keime in 100 ml (optionaler Parameter auf Anforderung)
  • Legionella pneumophila der Serogruppe 1-14 (Legionellen-Check Plus): Warmsprudel- und Attraktionsbecken: Legionellen in 1 ml qualitativ, Filterablauf (Filtrat): Legionellen in 100 ml qualitativ
  • Hygienehilfsparameter (Vor-Ort-Messungen durch Probenehmer): Wassertemperatur bei Probenahme, Klarheit des Wassers, pH-Werte (Beckenwasser und Rohrwasser), Redox-Spannung (Ablesung aus der betrieblichen Messwertanzeige), Chlor frei und gebunden, Ozon (nur bei entsprechender Verfahrenskombination)
  • Chemisch-physikalische Parameter: KMnO4-Verbrauch*, Säurekapazität, Nitrat*, ortho-Phosphat (Funktionsprüfung der Filtration), Aluminium, Eisen, Trübung (in Trübungseinheiten FNU), Trihalogenmethane THM, berechnet als Chloroform, Chlorid (nur bei Edelstahlbecken relevant)

* Die Messwerte für KMnO4-Verbrauch und Nitrat werden im Befundbericht in der Regel als Wert über der Konzentration des Füllwassers angegeben.

Altlastenbescheid des RGU München, Bundesbodenschutz-Gesetz, LAGA-Richtlinie

Wir bieten folgende Untersuchungen an:

  • Pegelbeprobung im Bereich Grundwasser mit Bestimmung der Vor-Ort-Parameter und Gutachtenerstellung
  • Probenahme Altlasten und/oder Gleisschotter mit der Analytik nach der LAGA-Richtlinie oder nach dem Bundesbodenschutzgesetz (BbodSchG) mit Gutachtenerstellung sowie Aufzeigen von kostengünstigen Verwertungs- und Entsorgungshinweisen

Diese Untersuchungen dienen speziell für die Eigenüberwachung des Baureferates bzw. für die Überprüfung der Badewasserqualität.

Wir bieten folgende Untersuchungen an:

  • Mikrobiologische Parameter nach MPN-Methode (most probable number):
    Anzahl fäkalcoliforme Keime, Anzahl gesamtcoliforme Keime
  • Mikrobiologie Badegewässer nach der EU-Richtlinie:
    Jeweils Anzahl fäkalcoliforme und gesamtcoliforme Keime, Fäkalstreptokokken, Koloniezahlen bei 20 °C und bei 36 °C
  • Chemie Oberflächenwasser/Seen:
    Aussehen, Farbe, Temperatur, pH-Wert, Leitfähigkeit, Oxidierbarkeit, Sauerstoff, BSB-5, Ortho-Phosphat, Gesamtphosphat unfiltriert, Ammonium, Nitrat, Chlorid

Interesse an einer Laborleistung?

Kontaktieren Sie das SWM Labor und beauftragen Sie uns direkt! Wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

Gerne untersuchen wir auch Parameter, die nicht im aufgeführten Leistungsspektrum enthalten sind.

Kontakt & Zeiten für Probeanlieferung

Zulassungen und Akkreditierungen des SWM Labors

  • Akkreditiert nach DIN EN ISO/EC 17025 durch die Deutsche Akkreditierungsstelle Chemie für Untersuchungen von Trink-, Grund-, Bade-, Brauch- und Sickerwasser.
  • Zertifiziert durch die AQS-Leitstelle Bayern (Analytische Qualitätssicherung) für die Untersuchung von Grundwasser gemäß der Bayerischen Eigenüberwachungsverordnung (EÜV).
  • Zugelassen durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz nach § 15 Absatz 5 der Trinkwasserverordnung als unabhängige Stelle nach der TrinkwV2001 (Neufassung v. 28.11.2011) sowie nach § 44 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) zum Arbeiten mit pathogenen Keimen (Legionellen).
  • Zugelassen nach der Verordnung über Sachverständige und Untersuchungsstellen für den Bodenschutz und der Altlastenbehandlung in Bayern (VSU Boden und Altlasten) als Untersuchungsstelle für Sickerwasser.

Weitere Serviceleistungen

  • Umfassende Kundenbetreuung z. B. auch bei Fragen zu behördlichen Auflagen und Angelegenheiten
  • Beratung zu Fragen der Wasseraufbereitung und Hausinstallation (Rost, Blei- und Ölgeruchsbeschwerden)
  • Probenahme: Durchführung von Probenahmen aller Art durch geschultes Personal
  • Durchführung von Schulungen zum Thema Probenahme mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW)
  • Bewertung der Ergebnisse durch anerkannten privaten Sachverständigen in der Wasserwirtschaft
  • Darstellung der Analyseergebnisse in übersichtlicher Tabellenform
  • Gutachten bei speziellen Fragen des Grundwasserschutzes und der Überwachung von Wasserschutz- und Einzugsgebieten, Grundwassermonitoring

Weitere Informationen zur Trinkwasserqualität, zur Trinkwasserversorgung sowie zur Legionellen-Untersuchung finden Sie auf folgender Internetseite: Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München

Weitere Themen
M/Wasser Duschkopf

Legionellenuntersuchung

Inhaber von Trinkwassererwärmungsanlagen müssen ihre Installation auf Legionellen untersuchen lassen. Beauftragen Sie das SWM Labor. Legionellen-Check Plus
M/Wasser Wasserhahn

M-Wasser: Häufige Fragen

Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Münchner Trinkwasser. Fragen & Antworten