Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Benutzerdefinierte Suche
Menü
M/Fernwärme Ausbau Baustelle

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

M-Fernwärme

Ihr Fernwärmeanschlusswert liegt höher als 50 kW

Mit den SWM als starkem Energie-Partner an Ihrer Seite erreichen Sie die systematische Ausnutzung technischer Möglichkeiten und die damit verbundene Steigerung der Wirtschaftlichkeit – ob Sie Fernwärme für industrielle Prozesswärme einsetzen oder damit heizen.

Modernisierung des Fernwärmenetzes

Im Rahmen unseres Zukunftsprojekts Wärmewende stellen wir ab 2022 das verbliebene Dampfnetz auf Heizwasser um. Dafür müssen die Kundenanlagen ausgetauscht werden.

Erfahren Sie mehr

Vielseitig, flexibel und preisgünstig.

M-Fernwärme ist eine komfortable und umweltverträgliche Wärmeversorgung für Heizung und zur Warmwasserbereitung. Damit ist Fernwärme die ideale Wärmeversorgung vor allem für Industrieanlagen, Bürokomplexe, Mehrfamilienhäuser, Wohnsiedlungen, Krankenhäuser, Hotels, Supermärkte, Schulen und Universitäten.

Die Vorteile im Überblick

  • Hohe Versorgungssicherheit, weil Fernwärme in SWM eigenen Anlagen in München erzeugt wird.
  • Keine Verbrennung im Haus, da Fernwärme gebrauchsfertig geliefert wird.
  • Platzsparend, weil Heizkessel, Brennstofflager, Öl- oder Gastanks sowie Kamin überflüssig werden.
  • Geringer Betriebs- und Wartungsaufwand, weil technisch ausgereifte, wenig störanfällige Bauteile eingesetzt werden.
  • Ökologisch und nachhaltig, da gesetzliche Anforderungen erfüllt werden und CO2 eingespart wird.
  • Wirtschaftlich, da Investitionen in teure Energielösungen entfallen und für andere Sanierungsmaßnahmen genutzt werden können.
  • Hydraulischer Abgleich hilft bis zu 15 Prozent Heizenergie einzusparen.

  • Fernwärme-Kunden erfüllen das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG), da die Bundesregierung Wärme aus hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung auf eine Stufe mit erneuerbaren Energien stellt.
  • Dank der gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Fernwärme hat Fernwärme einen niedrigen Primärenergiefaktor, was beim Gebäude-Energieausweis sowie bei Investitionen von Neubau und Sanierung von Vorteil ist. Der Primärenergiefaktor beträgt 0,11.

Auf unserer Internetseite zum Thema Netzanschluss finden Hausbesitzer, Bauherrn, Planer und Architekten Informationen zur Beantragung. Infos zum Netzanschluss

Ihren Hausanschlussantrag können Sie in unserem Netzanschlussportal  online beantragen und einreichen. 
Zum Netzanschlussportal

Anmeldung Hausanschluss Fernwärme (PDF, 1318 KB)

Sie sind Installateur oder Planer? Dann finden Sie alle relevanten Informationen und Bedingungen auf unserer Installateurs-Seite. 
Infos für Installateure & Planer

In den vergangen Jahren haben die SWM das Fernwärmenetz im Münchner Westen, Süden und Osten weiter ausgebaut, um auch diese Gebiete mit ökologischer Fernwärme zu versorgen.

Und so geht es weiter: Um die Energiewende auch im Wärmemarkt zu erreichen, haben die SWM im Jahr 2012 eine Fernwärme-Vision entwickelt: Bis 2040 wollen sie den Münchner Bedarf an Fernwärme CO2-neutral decken. Überwiegend werden sie Ökowärme aus Tiefengeothermie gewinnen.

Weitere Informationen zur die Fernwärme-Vision 2040

Broschüre Gestalter der Wärmewende (PDF, 1267 KB)

M/Fernwärmenetz  München

Das Münchner Fernwärmenetz zählt mit rund 800 Kilometern Länge zu einem der größten Europas. M-Fernwärme ist verfügbar in der Münchner Innenstadt sowie in Freimann, Bogenhausen, Perlach, Sendling, Messestadt Riem und den angrenzenden Gebieten. Im Rahmen der Ausbauoffensive Fernwärme haben wir in den letzten Jahren das Fernwärmenetz erheblich ausgebaut. Neue Leitungen wurden verlegt, um auch den Münchner Westen, Friedenheim, Thalkirchen und Ramersdorf/Berg am Laim ökologisch mit Wärme zu versorgen.

M-Fernwärme kommt direkt per Rohrleitung zu Ihnen nach Hause - an 365 Tagen im Jahr. Die Heizenergie wird zentral in modernen Heizkraftwerken erzeugt, direkt in die Häuser transportiert und dort über eine kleine, Platz sparende Übergabestation (Wärmetauscher) in Zentralheizungen eingespeist.

Das abgekühlte Wasser wird dann in das Heizkraftwerk zurück gepumpt. Beim Transport entstehen nur geringe Energieverluste. Durch eine effiziente Steuerung werden die modernen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen optimal ausgelastet - das schont zusätzlich die Umwelt.

Fernwärme kann auch aus erneuerbaren Energien gewonnen werden, in Geothermieanlagen. Dabei wird das heiße Wasser an die Oberfläche gepumpt und über Wärmetauscher geleitet, wobei ihm die Energie entzogen wird. Das abgekühlte Wasser wird dann wieder in die Tiefe zurück geführt. Erdwärme ist damit ein Kreislauf ohne Eingriff ins Ökosystem. Bis 2040 wollen sie den Münchner Bedarf an Fernwärme CO2-neutral decken. Überwiegend werden sie Ökowärme aus Tiefengeothermie gewinnen.

Weitere Informationen zur Fernwärme finden Sie unter www.fernwaerme-info.com.

Als erstes großes Energie-Versorgungsunternehmen in Deutschland haben die Stadtwerke München den Primärenergiefaktor 2007 ihrer Fernwärme zertifizieren lassen.

Die Zertifizierung ist auch ein Ergebnis der Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) Ende 2007. Diese setzt nicht nur den Energieverlusten von Gebäuden enge Grenzen, sondern bewertet auch Energieverluste in der Heizungs- und der Anlagen-Technik. Zusätzlich fordert sie die primärenergetische Bewertung der eingesetzten Energieträger. In den Faktor fließen neben Netzlänge und Netzverlusten vor allem die verwendeten Energien und die Erzeugungsart ein.

  • Dank der gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Fernwärme hat Fernwärme einen niedrigen Primärenergiefaktor, was beim Gebäude-Energieausweis sowie bei Investitionen von Neubau und Sanierung von Vorteil ist. Der Primärenergiefaktor beträgt 0,11.

Absenkung der Rücklauftemperatur

Die SWM wollen mit einer niedrigen Rücklauftemperatur eine zukunftsweisende Fernwärmeversorgung erreichen, die auf innovativer Anlagentechnik in der Erzeugung, Verteilung und Nutzung in den Gebäuden aufbaut. Hier finden Sie wichtige Informationen für Ingenieurbüros, Fachfirmen und weitere Fernwärmeinteressierte, damit die Vorteile der Fernwärme genutzt werden können.

Broschüre Fernwärme und Rücklauftemperatur (PDF, 1249 KB)
Niedertemperaturnetz Freiham-Nord: die richtige Lösung (PDF, 720 KB)

Die SWM haben einen Leitfaden erstellt, um nützliche Hinweise zur Planung und Konzeptionierung der Heiz- und Trinkwassererwärmungssysteme zu geben. Es werden hydraulische Schaltungen dargestellt und beschrieben, die sich in der Praxis bewährt haben.

Leitfaden zur Erreichung niedriger Rücklauftemperaturen (PDF, 9156 KB)

Hydraulischer Abgleich an Heizungsanlagen

Niedrigere Rücklauftemperatur macht Fernwärmenetz wirtschaftlicher
Kaum eine technische Forderung wird von Planern so häufig vernachlässigt oder gar ignoriert, wie die nach einer niedrigen Rücklauftemperatur und dem hydraulischen Abgleich. Der hydraulische Abgleich beschreibt das Verfahren, mit dem innerhalb einer Heizungsanlage jeder einzelne Heizkörper (oder Heizkreis einer Flächenheizung) bei einer festgelegten Vorlauftemperatur der Anlage genau mit der Wärmemenge versorgt wird, die benötigt wird, um die jeweilige gewünschte Raumtemperatur zu erreichen.

Hydraulischer Abgleich hilft, bis zu 15 Prozent Heizenergie einzuspare
Aus diesem Grund haben die SWM in Zusammenarbeit mit dem Referat für Gesundheit und Umwelt sowie der Münchner Sanitär-Heizung-Klima-Innung eine Modellwand erstellt, die den hydraulischen Abgleich an Heizungsanlagen veranschaulicht. Nicht nur die SWM, vor allem die Kunden selbst profitieren von dieser Maßnahme und das in zweierlei Hinsicht. Zum einen hat der Kunde eine komfortable und wirtschaftlich arbeitende Heizungsanlage, zum anderen schöpft er damit ein Energieeinsparpotential von etwa 10 bis 15 Prozent aus. Der Abgleich hilft also dabei, bares Geld zu sparen.

SWM Energieberater: Kostenloser Service im Bauzentrum München
Das Bauzentrum der Landeshauptstadt München in der Messestadt Riem ist die Adresse für Bauherren, Eigentümer und Mieter, die energieeffizient bauen und wohnen möchten. Als die Münchner Energieexperten sind auch die SWM vor Ort. Sie informieren u.a. über Fördermöglichkeiten im Rahmen des Förderprogramms Energieeinsparung der Landeshauptstadt München (hydraulischer Abgleich mit voreingestellten Regulierventilen an allen Heizkörpern und Strängen, optimierte regelbare Pumpe, vollständige Dokumentation der Voreinstellwerte und aller Maßnahmen; 100 Euro pro Wohnung).

Damit unterstützen die SWM den Münchner Qualitätsstandard „Sanieren und Bauen von Wohngebäuden“, fördern Maßnahmen zur rationellen Wärmeverteilung und wirken somit aktiv beim Münchner Bündnis für Klimaschutz mit.

Weitere Informationen zur Beratung im Bauzentrum.
E-Mail: energieberatung@swm.de

Mit der Nutzung der Abwärme aus der Stromerzeugung als Fernwärme stehen dem Münchner Wärmemarkt rund vier Milliarden kWh umweltschonend erzeugter Heizenergie zur Verfügung. Um diese Menge durch ölbetriebene Hausheizungen zu erzeugen, wären ca. 450 Millionen Liter Heizöl nötig. Durch die hohe Energieausnutzung im KWK-Prozess werden pro Jahr ca. 1 Million Tonnen CO2 eingespart. Das entspricht in etwa dem Ausstoß des gesamten PKW-Verkehrs in München.

Weitere Informationen zur Fernwärme finden Sie unter www.fernwaerme-info.com.

Fernwärme – für die Zukunft bestens gerüstet

Eigentümern von Neubauten bietet Fernwärme einen weiteren Nutzen – und zwar die Erfüllung einer gesetzlichen Vorgabe. Der Hintergrund: Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) verpflichtet alle Eigentümer von Neubauten seit 1. Januar 2009 dazu, erneuerbare Energien zu nutzen.

Da der Gesetzgeber hocheffiziente Wärme aus Kraft-Wärme-Kopplung auf eine Stufe mit erneuerbaren Energien stellt, sind Fernwärme-Kunden der SWM für die Zukunft bestens gerüstet: Sie erfüllen automatisch die gesetzliche Auflage.

Und auch für Eigentümer bestehender Gebäude ist Fernwärme bestens geeignet. Diese müssen sich seit Februar 2002 an die Vorgaben der EnEV halten und für Neubauten sowie bei wesentlichen Änderungen an ihrem Gebäude einen „Energie- und Wärmebedarfsausweis“ erstellen lassen. In diesen fließt auch der Primärenergiefaktor ein. Je umweltschonender die Energieform und ihre Umwandlung, desto niedriger ist der Primärenergiefaktor.

Fernwärme ist hier gegenüber anderen Versorgungsarten klar im Vorteil, denn die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme verringert den Einsatz von wertvoller Primärenergie erheblich. Investitionen in teure Energielösungen entfallen und können für andere Sanierungsmaßnahmen genutzt werden.

Wir prüfen gerne, ob ein Anschluss ans Fernwärmenetz in Ihrem Fall möglich ist und beraten ausführlich.

M/Fernwärme Beistellung im HW Riem

Mit der Beistellung von Fernwärmestationen bieten wir unseren M-Fernwärme Kunden eine komplette Fernwärmestation inklusive Wartung und Instandhaltung aus einer Hand.

Unsere Leistungen für Sie

  • Planen und Errichten einer Fernwärme-Kompaktstation und ggf. auch Module der Trinkwassererwärmung
  • Betrieb, Instandhaltung und Wartung dieser Anlage
  • Demontage und Entsorgung der Altanlage

Für die gesamte Leistung des Produktes „Beistellung Fernwärmestation“ verrechnen wir zusätzlich zum Fernwärmepreis einen monatlichen Bereitstellungspreis.

Wärmebildanalyse zum Zustand des Fernwärmenetzes

Die Stadtwerke München betreiben neben dem Münchner Fernwärmenetz unter anderem auch das Netz in Taufkirchen, Ottobrunn und in Abschnitten von Unterhaching und Neubiberg. Die Versorgung aller Fernwärmenetze soll langfristig überwiegend durch umweltfreundliche Geothermie gedeckt werden.

Nun starten die SWM eine Wärmebildanalyse zum Zustand des Fernwärmenetzes. Diese Analyse bildet eine solide Basis, um Wartung und Instandhaltung abzustimmen sowie Verbesserungen umzusetzen.

Weitere Informationen (PDF, 50 KB)

Kontakt: Anschluss an das Fernwärmenetz

Sie planen einen Fernwärme-Anschluss oder möchten sich grundlegend dazu informieren?

Unsere Berater prüfen gerne, ob ein Anschluss an das Fernwärmenetz möglich ist. Wenn in Ihrem Postleitzahlenbereich keine Fernwärme, aber Erdgas verfügbar ist, geben wir Ihr Anliegen an den richtigen Ansprechpartner weiter.

SWM Versorgungs GmbH
Vertrieb Geschäftskunden
Emmy-Noether-Straße 2
80992 München

Tel: 0800 796 107 7 *
E-Mail: fernwaerme@swm.de

Für Anfragen aus dem Ausland rufen Sie bitte Tel: + 49 89 2361-4551 an.

* kostenfrei innerhalb Deutschlands

M-Wärmetechnik

Energieliefer-Contracting

Die SWM begleiten Sie als Contractor bei der Planung, dem Bau, der Finanzierung und dem Betrieb Ihrer Energieerzeugungsanlage und der Nebenaggregate.
M-Wärmetechnik
SWM Kampagne: Umstellung auf M/Fernwärme

Mobile Heizzentralen

Damit Sie es auch während Umbau- oder Reparaturmaßnahmen Ihrer Heizungsanlagen warm haben. Auch Warmwasser wird bereitgestellt. Mobile Heizzentralen

Öffentliche Bekanntmachung

gemäß § 32 Abs. 5 AVBFernwärmeV

Mit Wirkung zum 1. Januar 2020 übernimmt die SWM Versorgungs GmbH, Emmy-Noether-Straße 2, 80992 München (SWM) von der BioEnergie Taufkirchen GmbH & Co. KG, Lanzenhaarer Weg 2, 82024 Taufkirchen (BET)  im Gebiet der Gemeinden Ottobrunn, Neubiberg, Hohenbrunn (jeweils westlich der Bahnlinie), Taufkirchen, Brunnthal (nur Gewerbegebiet Brunnthal-Nord) und Unterhaching (Kd.-Nr. 10608) die Fernwärmeversorgung und tritt infolgedessen mit diesem Zeitpunkt in sämtliche sich aus den Wärmelieferungsverträgen und Anschlussverträgen der BET ergebenden Rechte und Pflichten ein. Die Wärmeversorgung der Kunden der BET erfolgt ab dem 1. Januar 2020 durch die SWM, die die von der BET abgeschlossenen Wärmelieferungsverträge und Anschlussverträge unverändert fortführt. Die betroffenen Kunden sind berechtigt, das Wärmeversorgungsverhältnis mit zweiwöchiger Frist zum Ende des dieser Bekanntgabe folgenden Monats aus wichtigem Grund zu kündigen.