Wärmestrom für die Heizung

Ob Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung: Bringen Sie wohlige Wärme in Ihr Zuhause. Wir bieten günstige Heizstrom-Tarife für Ihre Heizungsanlage. Dieses Angebot ist nur in ausgewählten PLZ-Bereichen in der Region verfügbar. Prüfen Sie mit unserem Tarifberater, ob Sie M-Strom Wärme beziehen können.

M-Strom Wärme in Kürze

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Preisgarantie 12 Monate1
  • 12 Monate Vertragslaufzeit2
  • Getrennte Messung von Wärme- und Haushaltsstrom
  • In ausgewählten Regionen verfügbar

1) Die SWM Preisgarantie ist eine Netto-Preisgarantie, die sich auf alle Preisbestandteile mit Ausnahme der Umsatzsteuer bezieht. Die angegebene Geltungsdauer einer Netto-Preisgarantie beginnt mit Lieferbeginn (vgl. Allgemeine Vertragsbedingungen).

2) Für den Beginn der Erstlaufzeit von 12 Monaten ist das Datum des Lieferbeginns maßgeblich. Ihr Vertrag für M-Strom Wärme verlängert sich automatisch jeweils um weitere 12 Monate, wenn Sie oder die SWM nicht mit einer Frist von 1 Monat zum Ende der jeweiligen Laufzeit kündigen. Der Lieferbeginn erfolgt spätestens 12 Monate nach Inkrafttreten des Vertrags.

Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen:

  • Das Angebot ist nur gültig für Wärmestrom-Anlagen mit einem separaten zweiten Zähler (getrennte Messung).
  • Wärmestrom muss zum Heizen verwendet werden, d.h. für eine elektrische Speicherheizung oder Wärmepumpe. Die Heizungsanlage muss fest installiert und als unterbrechbare Verbrauchseinrichtung durch den zuständigen Netzbetreiber zugelassen sein.
  • Falls Sie nicht sicher sind: Schließen Sie M-Strom Wärme einfach ab, dann prüfen wir das für Sie. Ihre Belieferung hängt damit von der Rückmeldung Ihres Netzbetreibers ab. 

Was ist Wärmestrom?

Wärmestrom – oder Heizstrom – ist Strom, der genutzt wird, um Häuser oder Wohnungen zu heizen. Entweder erwärmt er den Wohnraum oder die Heizkörper direkt, durch elektrische Speicherheizungen (auch Nachtspeicheröfen genannt) oder elektrische Direktraumheizungen. Oder er treibt eine elektrische Wärmepumpe an, die vor allem in neueren Häusern oder nach einer Sanierung eingebaut wird.

 

Was ist der Unterschied zwischen Speicherheizung und Wärmepumpe?

Eine Nachtspeicherheizung, auch Nachtspeicherofen genannt, ist eine elektrisch betriebene Heizung. Sie enthält einen Wärmespeicher, der abends und nachts aufgeladen wird. Denn nachts, in der Niedertarifzeit, ist der Strom günstiger, wenn ein spezieller Wärmestromtarif abgeschlossen wird. Am Folgetag gibt die Heizung die gespeicherte Wärme nach und nach an den Wohnraum ab.

Eine elektrische Wärmepumpe ist eine Anlage, die die natürliche Wärme aus der Umgebung (z. B. in der Erde) nutzt, um ein Haus energieeffizient zu beheizen. Wärmepumpen werden vor allem in Neubauten und nach der Sanierung von Häusern eingebaut. Für den Antrieb der Wärmepumpe können Sie günstigen Wärmestrom nutzen.

Warum ist Wärmestrom günstiger als normaler Strom?

Wärmestrom, der für Heizungsanlagen genutzt wird, kostet weniger als Haushaltsstrom. Denn der örtliche Netzbetreiber berechnet dafür geringere Netzentgelte. Außerdem ist die Konzessionsabgabe für die Gemeinde niedriger. Die geringeren Netzentgelte und die niedrigere Konzessionsabgabe geben wir an Sie weiter. So profitieren Sie von besonders günstigen Preisen für M-Strom Wärme.
 

Was bedeutet getrennte Messung?

Für Wärmestrom gibt es zwei Arten der Messung: Bei der getrennten Messung erfasst ein separater zweiter Zähler den Wärmestrom getrennt vom normalen Haushaltsstrom (für Licht, Küchengeräte etc.). Die gemeinsame Messung erfolgt über einen Zweitarifzähler, der den Verbrauch tagsüber, wenn überwiegend normaler Haushaltsstrom benötigt wird, zu Hochtarif und den Verbrauch nachts, wenn überwiegend Wärmestrom benötigt wird, zum günstigeren Niedertarif erfasst.

Der Tarif M-Strom Wärme ist aktuell nur für Wärmestrom-Anlagen mit einem separaten zweiten Zähler gültig, also nur bei getrennter Messung.

 

Auszeichnungen