Street Art

Orte mit spektakulären Graffitis und Murals

15.06.2021 | Street-Art hat in München eine lange Tradition. Einige Graffiti-Wandbilder entstanden sogar in Zusammenarbeit mit den SWM. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungstour!

Sehenswerte Murals und Graffiti-Kunstwerke in München

Kunstvolle Graffitis und aufwendig gestaltete Murals erwarten Münchner*innen an überraschend vielen Ecken: in Unterführungen, unter Brücken, an Hausfassaden. Mit dem MUCA (Museum of Urban and Contemporary Art) steht das erste deutsche Street-Art-Museum in München – in Räumlichkeiten, die ehemals zum SWM Umspannwerk in der Hotterstraße 12 gehörten.

Sie möchten knallbunte Street-Art lieber unter freiem Himmel erleben? Wir stellen Ihnen sehenswerte Adressen für Open-Air-Kunst vor, inklusive wissenswerter Details zu ihrer Entstehung:

Donnersberger Brücke

Ob abstrakt, fotorealistisch oder comicartig: Unter der Donnersberger Brücke kann man Werke unterschiedlicher Stile von 60 Künstler*innen bewundern. Die 2.000-Quadratmeter-Fläche – unter anderem ein riesiger Parkplatz – gilt als größte Freiluftgalerie für Street-Art in Deutschland. Die lila Comic-Katze geht auf das Konto von Nadia Voß alias beastiestylez . Charaktere mit übergroßen Augen, die ein wenig an „Alice im Wunderland“ erinnern, sind das Markenzeichen der Münchner Urban-Art-Künstlerin.

So kommen Sie hin:
S1-8 Donnersberger Brücke (Ausgang Richelstraße)
Tram 16/17 Donnersbergerstraße
Bus 53/63/153 Donnersbergerstraße

Donnersberger Brücke

Neben beastiestylez haben sich weitere große Namen der Münchner Street-Art-Szene auf den Betonwänden unter der Donnersberger Brücke verewigt. Die Graffiti-Wand mit Comic-Regenwurm und fotorealistischem Huhn gestalteten zwei junge Münchner Künstler: Lion "Con Carne" Fleischmann , Matthias "Matzal" Mross .

So kommen Sie hin:
S1-8 Donnersberger Brücke (Ausgang Richelstraße)
Tram 16/17 Donnersbergerstraße
Bus 53/63/153 Donnersbergerstraße

Donnersberger Brücke

Das Rotkehlchen mit gelber Hipster-Mütze sprühte Street-Artist Eazy an den Brückenpfeiler am Parkplatz unter der Donnersberger Brücke. Daneben gibt‘s in der Freiluftgalerie gesprayte Kunst unter anderem von Loomit und der Künstlergruppe Graphism zu bewundern.

So kommen Sie hin:
S1-8 Donnersberger Brücke (Ausgang Richelstraße)
Tram 16/17 Donnersbergerstraße
Bus 53/63/153 Donnersbergerstraße

Landshuter Allee in Neuhausen

Shepard Fairey zählt zu den wichtigsten Street-Art-Künstlern der Welt. Die Stadt konnte ihn über den Kunstverein Positive Propaganda gewinnen: „Paint it black“ heißt das Werk des Amerikaners am Umspannwerk in der Landshuter Allee 54.

So kommen Sie hin:
U1/U7 Rotkreuzplatz

Luise-Kiesselbach-Platz in Sendling

„Sentilinga“ – Sendling im Frühmittelalter – ist der Name dieses Werks: Es schmückt seit August 2020 eine SWM Gasdruckregler-Anlage am Luise-Kiesselbach-Platz. Der Münchner Künstler Martin Blumöhr verbindet darin Vergangenheit und Gegenwart. Auch eine Corona-Blume ist vertreten: Entdecken Sie sie vor Ort!

So kommen Sie hin:
Bus 54 Luise-Kiesselbach-Platz

Martin-Luther-Straße in Giesing

Das wohl größte Mural der Stadt ist am Umspannwerk der SWM in Giesing zu finden. Markus Müller alias Won ABC widmete es den Vorkämpfer*innen der bayerischen Räterepublik 1919 (Kurt Eisner, Sarah Lerch-Rabinovitz, Erich Mühsam, Gustav Landauer, Ernst Toller) sowie Robin Page, seinem Professor an der Münchner Kunstakademie.

So kommen Sie hin:
U2/U7/U8 oder Tram 15/25 Silberhornstraße

Max-Lebsche-Platz (Klinikum Großhadern)

Fische, die von Angelhaken und Müll befreit werden, ein schwangeres Seepferdchen-Männchen, ein geimpfter Seestern, ein Einsiedlerkrebs mit Miesmuschelbefall sowie eine Meeresschildkröte mit Prothese: Um sie alle kümmert sich eine „Oktopus-Kra(n)kenschwester“ mit acht Armen. Der Künstler Lion Fleischmann hat mit finanzieller Unterstützung durch den Bezirksausschuss 20 (Hadern) auf einer Wasserdruckregulierungsanlage der SWM eine Unterwasserszenerie gestaltet. Darin kombiniert er die Themen Pflege und Wasser: Sein Rundum-Bild ist dem Pflegepersonal gewidmet, das nicht nur in Corona-Zeiten eine wichtige Arbeit verrichtet.

So kommen Sie hin:
U6 oder Bus 266/X910/X920 Klinikum Großhadern

Widenmayerstraße im Lehel

Das Trafohäuschen des Prater-Wasserkraftwerks wurde vom Münchner Graffiti-Künstler Loomit angesprayt. Der Künstler wählte seine Gestaltung frei und setzte Motive rund ums Münchner Wasser um: Eine Forelle, ein Surfer und Isarflößer zieren vollflächig die Seiten des Trafohäuschens an der Widenmayerstraße, das am Isarufer in Sichtweite zur Fischtreppe steht.

So kommen Sie hin:
U4/U5 Lehel
Tram 16/19/21 Maxmonument

Pronnerplatz in Laim

Auch das Trafohäuschen am Pronnerplatz in Laim wurde verschönert: Drei Seiten haben eine urbane Camouflage bekommen, auf der vierten ist Raum für Malkurse mit Kindern und Jugendlichen - ein Graffiti von Künstler Joerg Solzbacher (Graphism ).

So kommen Sie hin:
Bus 130 Pronnerplatz

Agnes-Bernauer-Platz in Laim

Für die Bemalung dieses Trafohäuschens am Agnes-Bernauer-Platz hat sich der Graffiti-Künster Simon Wunderlich von den Lebensstationen von Agnes Bernauer inspirieren lassen. Jede der vier Seiten illustriert einen Abschnitt:

  • Front zur Straße:  Ihr frühes Leben zwischen "Dirn" in einer Badeanstalt und ihrer inneren Welt der Frömmigkeit. Sie wird vom Herzog nach München geholt und bekommt eine Immobilie in Laim, daher der damalige Begriff "Loco Leima" (zu Laim).
  • Westseite zum Gebüsch: Die Vermählung mit dem Herzog. Sie wird dadurch auch zur Adligen, mit der Krone dargestellt. Das integrierte Lebensgefahr-Schild symbolisiert, dass sich die Hochzeit für sie als tödlich herausstellen wird.
  • Nordseite: Da der Vater des Herzogs nicht akzeptieren kann, eine bürgerliche Frau in den Adel aufzunehmen, lässt er sie in der Donau ertränken. Die ansatzweise sakrale Darstellungsweise ergibt sich aus der (späteren) Erhöhung der Agnes Bernauer zum "Engel von Augsburg" durch die Bürger*innen.
  • Ostseite: Sie gleitet aus dem Wasser der Erde zum Wasser des Himmels (biblischer Schöpfungsbericht).


So kommen Sie hin:
Tram 19/29 Agnes-Bernauer-Platz

3 Münchner Street-Art-Künstler, die Sie kennen sollten:

  1. Loomit: Mathias Köhler alias Loomit ist eine echte Münchner Street-Art-Legende. Der in Celle geborene Künstler und Tätowierer verzierte mit seiner Spraydose unter anderem die Unterführung der Reichenbachbrücke, den Biergarten der Muffathalle und das Trafohäuschen am Isarufer nahe der Maximiliansbrücke. 1993 bemalte der Graffiti-Pionier in München das private Badezimmer des damaligen Oberbürgermeisters, Christian Ude. Loomit erhielt unter anderem den Schwabinger Kunstpreis (2002) und gilt als einer der weltweit bedeutendsten Vertreter für Urban Art.
  2. Won ABC: Markus Müller aka WON ABC war einer der ersten Graffiti-Künstler, die sich mit der Spraydose an Münchner Wänden und S-Bahn-Zügen austobten – anfangs noch illegal. Mittlerweile sind die Graffitis des gebürtigen Oberpfälzers heißbegehrt: Seine Bilder ersteigerten unter anderem Promis wie Frank Elstner und Gina Lollobrigida. Die Stadtwerke München beauftragten ihn unter anderem mit der Bemalung des SWM Gebäudes an der Martin-Luther-Straße – mit 38 auf 18 Metern sein bisher größtes Soloprojekt. WON ABC ist nicht nur Graffiti-Künstler, sondern auch als Comicautor und Grafiker aktiv.
  3. Martin Blumöhr: Der gebürtige Münchner studierte bis 2011 freie Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste. Auf sein Konto gehen einige der beeindruckendsten Murals der Stadt: Im Zuge seiner Serie „Public Viewing“ verschönerte der Street-Art-Künstler unter anderem Unterführungen in Pasing („Tunnelblick“, 2014), Untermenzing („Unter Menzingern“, 2016) und Schwabing („Svapinga“, 2018). Das Besondere: Bei der Entstehung seiner Graffiti-Bilder bleibt Blumöhr im Dialog mit Passanten und lässt deren Wissen, Erfahrungen und Anekdoten zum jeweiligen Stadtviertel „live“ in seine Wandmalereien einfließen.

Loomit vor einem seiner Graffiti-Kunstwerke, dem bunten Trafohäuschen nahe des Praterkraftwerks

Auszeichnungen