Die Arbeitskultur bei den SWM

Die SWM sind bunt – und heißen alle Mitarbeiter*innen herzlich willkommen. Dabei spielen die Nationalität, das Geschlecht, die Religion, die sexuelle Orientierung und Identität, die ethnische Herkunft, das Alter oder auch eine körperliche Beeinträchtigung keine Rolle. Unsere vielfältige Belegschaft umfasst 69 Nationalitäten und schafft ein offenes Arbeitsumfeld ohne Vorurteile – wir stehen für Vielfalt, Toleranz und gegenseitigen Respekt.

Unsere Arbeitskultur auf einen Blick

Diversität und Chancengleichheit

Vielfalt leben und erleben – so vielseitig wie unsere Kundschaft sind auch unsere rund 10.000 Mitarbeiter*innen. Wir verstehen Vielfalt als eine wertvolle Quelle für neue Impulse und jede*n Einzelne*n als eine Bereicherung. Ein fairer, diskriminierungsfreier Umgang miteinander hat für uns höchste Priorität, dem haben sich auch unsere vier Gleichstellungsbeauftragten verschrieben – bei ihnen findet jede*r Mitarbeiter*in ein offenes Ohr.

Gemeinsam arbeiten wir daran, München am Laufen zu halten und weiterzuentwickeln – ganz gleich, wie sich jemand empfindet oder wen er oder sie liebt. Unser Ziel: Jeden Menschen wertzuschätzen, einzubeziehen und willkommen zu heißen und Münchens Ruf als tolerante, weltoffene und freundliche Stadt gerecht zu werden. Mit unserem Beitritt zur Unternehmensinitiative Charta der Vielfalt sind wir 2007 bereits einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Wir möchten, dass sich jede*r Mitarbeiter*in abgeholt, akzeptiert und integriert fühlt – mit den gleichen Karrierechancen für alle.

Zu den kulturfördernden Initiativen

Frauenförderung bei den SWM

Obwohl Frauen die Hälfte unserer Gesellschaft bilden, sind sie im beruflichen Kontext nicht gleich stark vertreten wie ihre männlichen Kollegen. Wir als techniklastiges Unternehmen spüren die Auswirkungen dieser Ungleichverteilung ganz besonders stark. Aus diesem Grund steuern wir mit gezielten Angeboten für weibliche Fach- und Führungskräfte sowie Azubis dagegen und setzen uns gegen eine strukturelle Diskriminierung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts ein.

Die Geschäftsführung der SWM hat ein klares Ziel ausgegeben: Bis 2025 sollen min. 25 % aller Führungskräfte und 25 % der kompletten Belegschaft weiblich sein. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir im Rahmen der Initiative #25fuer25 verschiedene Maßnahmen identifiziert, die wir in den nächsten Jahren umsetzen werden. Intern bringen u. a. unsere Multiplikator*innen, die Expertisen und die Vortragsreihe SICHTWEISEN das Thema aktiv voran. Extern arbeiten wir z. B. mit Initiativen wie dem Business Kollektiv und dem Memorandum für Frauen in Führung zusammen. Für unser Engagement sind wir 2019 mit dem Frauen-Karriere-Index (FKi) auf Platz 7 ausgezeichnet worden.

Unsere Frauenförderung nimmt alle Ebenen in den Blick: Im Rahmen der Veranstaltung „Mädchen in Technik“ können weibliche Nachwuchskräfte die technischen Ausbildungsberufe der SWM praxisnah kennenlernen. Darüber hinaus fördern wir unsere Mitarbeiterinnen mit diversen Angeboten bei ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung und unterstützen sie auf dem Weg zur Führungskraft.

Zu den kulturfördernden Initiativen

Unser Führungsleitbild

Es wurde gemeinsam von Mitarbeitenden und Führungskräften der SWM entwickelt und bildet die Basis unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit. 

Kraftvoll
Ich führe mein Team mit Leidenschaft und Engagement, damit wir gemeinsam erfolgreich sind. Wir vereinbaren Ziele, um stets das Beste für unsere Kunden, Partner, die SWM und die Münchner Stadtgesellschaft zu leisten.

Maßvoll
Ich bin selbstbewusst im guten Sinne, sehe mich aber nicht als das Maß aller Dinge. Das bedeutet, die eigenen Überzeugungen zu vertreten, sich im richtigen Moment jedoch zurücknehmen zu können. Diese Rolle erfülle ich vorbildlich und verlässlich.

Vernetzt
Ich bin Teil des SWM-Netzwerks und stelle lebendige Verbindungen nach innen und außen her. Wissens- und Erfahrungsaustausch treibe ich aktiv voran. Anderes und Neues als Bereicherung zu erfahren, ermöglicht mir, nachhaltig innovativ zu handeln. Auf diese Art werden wir immer wirksamer und schneller für unseren gemeinsamen Erfolg.

Wertschätzend
Ich vertraue meinen Mitarbeiter*innen und lobe ihren individuellen Beitrag zum Ergebnis ausdrücklich. Dabei behandle ich sie gleichermaßen fair und gerecht. Indem ich konstruktive und ehrliche Rückmeldung gebe und einfordere, fördere ich Vertrauen und die Entwicklung von Potenzial.

Zu den kulturfördernden Initiativen

Kommunikation und Vernetzung

Die Themen Kommunikation und Vernetzung liegen uns sehr am Herzen, deswegen bieten wir immer mehr in- sowie externe Formate bei den SWM an: Etwa interne Veranstaltungsserien wie SICHTWEISEN, Podcast-Reihen zu aktuellen Themen oder (virtuelle) Town Hall Meetings für den hierarchieübergreifenden Austausch. Und auch neue Community-Ansätze wie PulsMacher, Proud@SWM und die Multiplikator*innen gewinnen an Größe. Darüber hinaus können Sie sich jederzeit auf Facebook, Instagram, XING oder LinkedIn ein Bild von uns machen – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Zu den kulturfördernden Initiativen

Neue Arbeitswelten bei den SWM

Im Sinne einer kommunikationsfördernden modernen Arbeitswelt gestalten die SWM auch zunehmend entsprechende Arbeitsräume und -techniken. Sogenannte SmartWork-Flächen oder fortschrittliche digitale Tools, die eine Flexibilisierung von Arbeitsort und -zeit erlauben, sind wichtige Bestandteile des Unternehmens. Neue Arbeitswelten bedeuten bei den SWM ein Hin zur Vertrauenskultur und ein Weg von der Präsenzkultur.

Zu den kulturfördernden Initiativen

Befragung unserer Mitarbeiter*innen

Die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens basiert auf dem Einsatz und der Motivation seiner Mitarbeiter*innen. Aus diesem Grund ist es uns besonders in Zeiten der stetigen Veränderung ein großes Anliegen, die Zufriedenheit unserer Belegschaft zu gewährleisten und ihre dynamischen Bedürfnisse im Blick zu haben. Durch die Befragung unserer Mitarbeiter*innen können wir das Arbeitsumfeld und die Angebote verbessern und potenzielle Hürden abbauen bzw. ihnen vorbeugen.

Die Befragung unserer Mitarbeiter*innen ist demnach nicht nur ein wichtiges Instrument zur Messung der Zufriedenheit der Belegschaft, viel mehr gewinnen wir wertvolle Erkenntnisse darüber, an welchen Stellen wir im Konzern mit entsprechenden Maßnahmen ansetzen müssen. Unsere heterogenen Berufsgruppen wie IT-Expert*innen, Mitarbeiter*innen im Vertrieb, Personalbereich oder in den Bädern, Fachkräfte aus Werkstätten oder Fahrer*innen bekommen so die Möglichkeit, ihre individuellen und berufsgruppenspezifischen Bedürfnisse an ihre Führungskräfte und die Geschäftsführung zu richten. Durch ehrliches Feedback kann zu positiven, authentischen Veränderungsprozessen bei den SWM beigetragen werden.

Zu den kulturfördernden Initiativen

Kulturfördernde Initiativen

#25fuer25

Das Ziel ist klar: Bis 2025 sollen 25 % unserer Fachkräfte weiblich sein. Das gilt sowohl für Führungspositionen als auch für die gesamte Belegschaft. Einen großen Meilenstein haben wir auf diesem Weg schon erreicht: In den ersten beiden Führungsebenen unterhalb der Geschäftsführung wurde die 25 %-Quote bereits überschritten. Betrachtet man alle Führungspositionen, liegt der Frauenanteil aktuell bei 20 %, in der gesamten Belegschaft bei 21 %. Mit 25 Maßnahmen wollen wir hier für mehr weibliche Beteiligung sorgen.

Ob allumfassend oder punktuell, dauerhaft oder temporär – alle Maßnahmen zahlen darauf ein, die Geschlechterdiversität bei den SWM zu fördern. Denn nur so lassen sich die Themen unserer Zeit aus allen Blickwinkeln betrachten und offen diskutieren. In einer Arbeitskultur, die gerecht und flexibel ist, soll jeder unserer Mitarbeitenden die Chance erhalten, sich optimal einbringen und entfalten zu können. Da liegt es auf der Hand, dass einige Maßnahmen auch unseren männlichen Mitarbeitern zugutekommen, z. B. das Lebensarbeitszeitkonto oder die generelle Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Gleichen Lohn für gleiche Arbeit zu zahlen ist für uns übrigens keine Maßnahme zur Frauenförderung, sondern eine Selbstverständlichkeit.

Noch mehr spannende Insights und Erfolgsgeschichten unserer Role Models gibt es jeden Montag unter #25fuer25 auf den bekannten Plattformen, z. B. hier bei LinkedIn .

Die Expertisen

Das interne Netzwerk „Die Expertisen“ wurde 2015 zunächst nur für weibliche Führungskräfte gegründet und 2018 für sämtliche Mitarbeiterinnen der SWM geöffnet. Im Rahmen von gemeinsamen Mittags- und Frühstücksrunden bietet es die Möglichkeit, sich hierarchieübergreifend auszutauschen, wichtige Themen anzustoßen und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Die Expertisen zielen auf eine Kulturveränderung ab, unsere Mitarbeiterinnen und weiblichen Führungskräfte sollen die breit gefächerten Bereiche und Themen unseres heterogenen Unternehmens besser kennenlernen – ebenso wie ihre Karrierechancen. Durch den interdisziplinären Austausch sollen Inspirationen geliefert und die Basis für Innovation und Kreativität erweitert werden. Und auch hier besteht die Chance auf Weiterentwicklung: Durch die Möglichkeit, wichtige Themen vor einem großen, wohlgesonnenen Publikum zu präsentieren, können fachliche Kompetenzen zwanglos geschult werden.

Gemeinsam mit anderen Bereichen der SWM organisiert das Netzwerk spannende Vorträge von externen Expert*innen rund um das Thema Frauen in der Businesswelt. Hierbei geht es darum, weibliche und männliche Verhaltensweisen in der Arbeitswelt zu beleuchten und Frauen hilfreiche Handlungsempfehlungen mit auf den Weg zu geben. Zweimal im Jahr finden Quartalsrückblicke statt, in denen gesammelte interne Themen besprochen werden können.

Ebenfalls zweimal jährlich veranstalten wir sog. Roundtables zu Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Female Empowerment. Je nach Thema tauschen sich hier in geschütztem Raum entweder nur Mitarbeiterinnen oder weibliche und männliche Kolleg*innen miteinander aus. In diesem Rahmen berichten SWM-Rolemodels von ihren Erfahrungen und geben unseren Mitarbeiterinnen hilfreiche Tipps und Infos mit an die Hand.

Proud@SWM

Unser konzernweites Netzwerk Proud@SWM für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* setzt sich für eine offene Unternehmenskultur sowie eine angst- und diskriminierungsfreie Arbeitsatmosphäre ein. Als Ansprechpersonen und Kommunikator*innen für alle LGBTI*-Themen unterstützen wir sowohl Kolleg*innen als auch Führungskräfte bei Problemstellungen und Konflikten. Der Name führt auf die für die Lesben- und Schwulenbewegung typischen Begriffe „pride“ und „proud“ zurück und spiegelt den selbstbewussten und stolzen Umgang mit der eigenen Sexualität wider.

Durch eigene Veröffentlichungen und Veranstaltungen sowie die Präsenz in den verschiedenen Unternehmensforen möchten wir das Bewusstsein aller Kolleg*innen im Hinblick auf gegenseitigen Respekt und Akzeptanz schärfen und die bereichsübergreifende Vernetzung vorantreiben. Wir empfangen jeden Menschen mit offenen Armen und den gleichen Chancen.

LGBTI*: International übliche Abkürzung für die Community der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter*.

Infos und Kontakt unter proud@swm.de

Jeder ist ein Jemand

Beinahe täglich erfahren wir in den Medien von Ausgrenzung und Hetze – nicht selten mit rechtsextremen Tendenzen. Wir stellen uns dem entgegen: Die Initiative „Jeder ist ein Jemand“ soll Themen wie Vielfalt, Akzeptanz und Toleranz erlebbar machen und ein klares Zeichen gegen rechtsextreme Strömungen in der Öffentlichkeit setzen. Die Initiative bietet verschiedene Module, die durch die Azubis selbst mitgestaltet werden und ihnen die Möglichkeit bieten, sowohl religiöse Einrichtungen als z. B. auch das ehemalige Konzentrations- und Vernichtungslager in Auschwitz zu besuchen. Übrigens: „Jeder ist ein Jemand“ stammt aus einem Zitat des britischen Autors und Theaterregisseurs George Tabori.

Für weitere Infos können sich interessierte Azubis einfach bei ihrem*ihrer jeweiligen Ausbilder*in melden.

SICHTWEISEN

Werte, die einen verbindlichen Umgang miteinander beschreiben, werden immer wichtiger. SICHTWEISEN bietet einen ungewöhnlichen Blick auf die Zukunft der Zusammenarbeit und zielt darauf ab, den eigenen Horizont zu erweitern und externe Impulse in der internen Kultur aufzugreifen.

Namhafte Expert*innen beleuchten und beschreiben insbesondere das Verhältnis zwischen Führungskräften und Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Perspektiven. Von Soziolog*innen über Philosoph*innen und Theolog*innen bis hin zu Personalpraktiker*innen und Unternehmensvorständen: Der breite Erfahrungsschatz der Referent*innen garantiert eine im Einzelfall vielleicht ungewöhnliche, insgesamt aber ganzheitliche Sichtweise.

Die Veranstaltung besteht aus einem Vortrag mit anschließender Diskussion und dauert in der Regel etwa 90 Minuten. Sie findet viermal im Jahr statt und richtet sich gleichermaßen an Führungskräfte sowie Mitarbeiter*innen ohne Führungsverantwortung. Die inspirierenden Beiträge und Diskussionen werden jeweils aufgezeichnet und sind somit allen Mitarbeiter*innen als Podcast zugänglich.

PulsMacher

Innovationen begegnen uns jeden Tag: Es gibt kein Unternehmen, das nicht versucht, sich weiterzuentwickeln und wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch bei den SWM spielt die Innovation eine wichtige Rolle auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft – den nötigen Raum bietet unsere SWM-interne Initiative PulsMacher.

Wir freuen uns über hoch motivierte, interessierte Anpacker*innen mit vielversprechenden Ideen, die Veränderungen anstoßen und unsere Prozesse durch Innovationen verbessern. Im Rahmen von verschiedenen Formaten tauschen wir uns aus, diskutieren, inspirieren uns gegenseitig und entdecken heute schon das Morgen. Worauf es dabei ankommt? Auf unseren tatkräftigen Einsatz, kreative Ideen, Begeisterung und starkes Teamwork – gemeinsam treiben wir die Weiterentwicklung bei den SWM voran.

Multiplikator*innen

Das Multiplikator*innen-Netzwerk bietet unseren Mitarbeiter*innen einen geschützten Raum, um ihre Wünsche, Anregungen und Sorgen rund um Veränderungsprozesse, den kulturellen Wandel oder anderweitige SWM-interne Themen zwanglos zu äußern. Dabei arbeiten wir in unterschiedlichen Formaten und setzen auf die freie Rede – ohne Fragebogen oder ein vorgedachtes Schema. Durch den offenen Austausch und Ihre Beiträge erhalten wir hilfreiches Feedback, das für die Entwicklung der SWM einen großen Mehrwert bietet.

Wir Multiplikator*innen arbeiten selbstorganisiert, unsere Themen bestimmen wir eigenständig und unabhängig. Dabei spielt es keine Rolle, aus welcher Ebene heraus das Gespräch gesucht wird – ob Mitarbeiter*in, Führungskraft oder Geschäftsführung. Für uns als Vermittler*innen geht es nicht darum, bestimmte Interessen zu vertreten, sondern durch eine offene Kommunikation das gegenseitige Verständnis zu fördern und damit die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit zu schaffen.

Durch das Format #zwischendurch sollen Anregungen und Impulse ins Unternehmen getragen werden, die das persönliche Selbstverständnis oder den Austausch zwischen Kolleg*innen betreffen können. Es werden Themen angesprochen, die uns intern begegnen und bewegen. #zwischendurch-Impulse finden auf Initiative der Multiplikator*innen hin statt, dauern bis zu 60 Minuten und sind für Mitarbeiter*innen aller Ebenen offen.

Flexible Arbeitszeiten und -orte

Die SWM bieten eine Vielzahl unterschiedlicher flexibler Arbeitszeitmodelle, insbesondere das Arbeiten im Homeoffice ist in den letzten Monaten geradezu zur Normalität geworden. Natürlich arbeiten wir auf Hochtouren an entsprechenden Betriebsvereinbarungen und Möglichkeiten, um den Freiraum für unsere Mitarbeiter*innen zukünftig weiter auszubauen. Das gilt insbesondere für die Bereiche, in denen die Arbeit im Homeoffice aufgrund der Tätigkeit nur erschwert oder bisher gar nicht möglich ist.

Digitalisierung

Die SWM sind digital – ob in puncto Konferenzen, Meetings, Mitarbeiter*innen- und Bewerbungsgespräche, Teamwork, Innovationen, Community-Ansätze wie z. B. PulsMacher und Proud@SWM oder digitaler Kommunikation wie Town Hall Meetings via Skype. Unsere Digital Workplaces sind ein Zeichen unserer immer moderner werdenden Arbeitswelt – und das war noch längst nicht alles. Auch in Zukunft wollen wir das Arbeiten bei den SWM immer innovativer und flexibler gestalten.

SmartWork-Flächen

Die SWM als fortschrittlicher, zukunftsorientierter Arbeitgeber stellen ihren Mitarbeiter*innen an verschiedenen Standorten offene und moderne Arbeitswelten zur Verfügung, die aktuell etwa 800 Angestellten Platz bieten. Unser Ziel: Weg von der alten Zellenstruktur und hin zu smarten Bürowelten, die die geänderten Anforderungen an die Arbeitsmethodik und Zusammenarbeit bei den SWM passgenau unterstützen. Ob durch Coworking Spaces, moderne Projekträume, Thinktanks, Silent Spaces, Meetingpoints, Rückzugsorte oder innovative Medientechnik – wir schaffen ein Umfeld, das ein agiles, projektorientiertes, cross-funktionales und vor allem flexibles Arbeiten bei den SWM ermöglicht.

Jobbörse: Stellenangebote bei den SWM

Nur noch einmal klicken, dann warten spannende Jobs mit top Perspektive auf Ihre Bewerbung. Schauen Sie doch mal vorbei. 

Jobs entdecken

Auszeichnungen