Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Ihr Suchbegriff
Menü
Windpark Havelland

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)

Das EEG ist ein wichtiges Instrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland.

Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) soll den Klimaschutz verbessern. Es regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus regenerativen Energien ins Stromnetz und garantiert den Stromerzeugern feste Mindestverkaufspreise für ihren grünen Strom. Damit will der Gesetzgeber den Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energiemix in Deutschland erhöhen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie Öl, Erdgas und Kohle verringern.

Das EEG trat am 1. April 2000 in Kraft und unterliegt seitdem ständigen Weiterentwicklungen. Es hat dafür gesorgt, dass der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland stark angestiegen ist. Allein von 2011 auf 2012 stieg er von 20 auf über 23 Prozent, 2013 erreichte er mehr als 25 Prozent. International dient das EEG als Vorbild: Weltweit haben zahlreiche Länder die Rundprinzipien des EEG in ähnlicher Form eingeführt.

Das Prinzip des EEG

Das EEG regelt, dass Anlagenbetreiber, die Strom aus erneuerbaren Energien in das öffentliche Stromnetz einspeisen, vom Netzbetreiber eine gesetzlich festgelegte Vergütung dafür erhalten. Die Höhe des Einspeisetarifs bleibt über mehrere Jahre konstant, bei Photovoltaikanlagen z.B. 20 Jahre plus das Jahr der Inbetriebnahme.

Die Einspeisevergütung für neue Anlagen sinkt jedes Jahr um einen bestimmten Prozentsatz. Diese Maßnahme soll die Hersteller dazu bewegen, effizientere und kostengünstigere Anlagen zu bauen.

Finanziert werden die Mehrkosten der festen Einspeisetarife über die EEG-Umlage. Sie wird von den Energieversorgern getragen, die den Strom von den Anlagenbetreibern erwerben. Die Versorger geben den Aufpreis an die Stromkunden weiter. Im Jahr 2013 beträgt die die EEG-Umlage 5,277 Cent pro Kilowattstunde (kWh), was für einen Durchschnittshaushalt  mit einem jährlichen Verbrauch von 2500 kWh ca. 132 Euro im Jahr ausmacht.

Erklärfilm zur EEG-Umlage

Die EEG-Umlage ist in aller Munde, doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff? Unser Animationsfilm gibt Aufschluss.

Mehr zum Thema
SWM Zukunft

Innovation & Technologie

Die SWM investieren in neue Technologien, wie z. B. in Glaserfasernetz, freies M/WLAN, Elektromobiltät und Smart Meter. Mehr Informationen
Ökoanlagen der SWM

Ökostrom-Anlagen der SWM

Möchten Sie wissen, wo unsere erneuerbare Energien-Anlagen stehen? Schauen Sie sich unsere Karte an. Alle Öko-Anlagen im Überblick