Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Benutzerdefinierte Suche
Menü
Wasserhahn

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Trinkwasser-Qualität

Das Münchner Trinkwasser hat eine hervorragende Qualität. Die Förderung von Biobauernhöfen und viele weitere landschaftserhaltende Maßnahmen in den Quellgebieten wie dem Mangfalltal haben dazu geführt, dass M-Wasser eines der besten Trinkwasser in ganz Europa ist. Seine Werte liegen weit unter den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzen der Trinkwasserverordnung.

Hervorragende Trinkwasserwerte

M-Wasser eignet sich sehr gut als Trinkwasser und auch zur Zubereitung von Babynahrung. Durch seine lebenswichtigen Mineralstoffe ist es erfrischender Bestandteil einer gesunden Ernährung.

Die aktuellen Analyseergebnisse für das gesamte Stadtgebiet können Sie sich als PDF-Dokument auf Ihren Rechner laden.

Trinkwasser-Analysewerte für München

Wie die Analysewerte zeigen, ist M-Wasser nitrat- und natriumarm und daher für die Zubereitung von Babynahrung hervorragend geeignet.

Lediglich das Standwasser im Endbereich der Installation (Küchenschwenkhahn etc.) sollte vor der Nutzung einen Moment ablaufen. So erhalten Sie immer frisches Wasser.

Wasserhärtegrad

Ihr Münchner Wasser aus dem Voralpenland ist natürlich, rein und frisch. Die Wasserhärte liegt zwischen 14,3 und 18,0 Grad deutscher Härte (dH). Mit dem Durchschnittswert von 16,6 Grad dH (2,96 mmol/l) ist es nach Waschmittelgesetz dem Härtebereich "hart" zuzuordnen. Wir empfehlen Ihnen für normal und schwach verschmutzte Wäsche eine Waschmitteldosierung nach dem Härtebereich "mittel". So schonen Sie die Umwelt und sparen Geld. Lediglich bei stark verschmutzter Wäsche ist eine Dosierung nach Härtebereich "hart" sinnvoll.

Das Wasser befindet sich im Kalkkohlensäuregleichgewicht und bildet auf metallischen Rohrwerkstoffen eine korrosionshemmende Schutzschicht aus. Bis zu einer Temperatur von 60 °C tritt keine nennenswerte Kalkausscheidung auf. Eine Wasserbehandlung (Enthärtung mit Ionenaustauscher, Dosierung von Phosphaten oder Silikaten u. a.) ist im Haushaltsbereich daher nicht notwendig.
 

Angabe gemäß WRMG* bisherige Bezeichnung    
weich <1,5 mmol/l CaCO3**  0°- 8,4° dH  
mittel 1,5 - 2,5 mmol/l CaCO3**  8,4°-14° dH Empfohlene Waschmitteldosierung
nach Härtebereich "mittel"
hart >2,5 mmol/l CaCO3**  > 14° dH 2,96 mmol/l (16,6° dH), Durchschnittshärtegrad des Münchner Wassers

* WRMG = Wasch- und Reinigungsmittelgesetz
** CACO3 = Calciumcarbonat

Hier finden Sie weitere Informationen zur Wasserqualität und Tipps für den Haushalt.

Verantwortung nur bis zum Wasserzähler

Als Wasserversorgungsunternehmen liefern die SWM das Trinkwasser bis zum Zähler der Haus- oder Wohnungsanschlüsse. Nur bis zu diesem Punkt sind wir für die Qualität des Wassers verantwortlich. Für die Hausinstallationen (Rohrleitungen, Einbauten, Armaturen, Wasserhähne etc.) und deren gesundheitliche und technische Eignung zum Transport von Trinkwasser sind die Haus- und Wohnungseigentümer verantwortlich.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie in folgender Broschüre des Umweltbundesamts:

Gesundheitliche Aspekte der Trinkwasserinstallation

Überwachung des Trinkwassers

Fischtestbecken für Prüfung der Wasserqualität

Die sensibelsten Mitarbeiter der SWM Wasserversorgung sind Saiblinge und Bachforellen. Sie bilden ein Frühwarnsystem für die Trinkwasserqualität.

Sie werden als Jungtiere, also mit maximal sechs Monaten, in spezielle Aquarien gesetzt. Die Becken sind an strategisch wichtigen Standorten der SWM Wasserversorgung platziert und werden über extra Leitungen mit frischem Trinkwasser versorgt. Die Fische erfüllen die Funktion von „Vorkostern“, wodurch die permanente Überwachung des Trinkwassers gewährleistet wird.

Die Fische werden ständig mit Videokameras überwacht. Eine moderne Prozessleittechnik gibt die Videosignale über Lichtwellenleiter online zu einer zentralen Leitstelle weiter. Diese überprüft turnusmäßig den Status der Fische. Die Saiblinge und Bachforellen reagieren auf kleinste Verunreinigungen sofort, sie zeigen zum Beispiel eine eingeschränkte Mobilität oder weichen bei der Nahrungsaufnahme von ihren Mustern ab.

Mehr zum Thema
M/Wasser Qualität Wasserlabor

Kontrolle des Trinkwassers

Für die gleich bleibend gute Qualität des Münchner Wassers sorgen die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SWM Labors. SWM Labor
Wassertropfen

Trinkwasserinstallation

Weitere Informationen zur Trinkwasserhygiene in privater und öffentlicher Hausinstallation finden Sie auf den Internetseiten des Referats für Gesundheit und Umwelt.
Trinkwasserinstallation