Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Ihr Suchbegriff
Menü
M-Wasser

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Wasser-Tipps

Duschkopf

Wasser - unser wichtigstes Lebensmittel! Hier erfahren Sie, wie Sie M-Wasser sinnvoll nutzen können. Der Umwelt zuliebe.

  • Lieber duschen statt baden. Im Vergleich zum Vollbad verbrauchen Sie statt etwa 160 nur 30 bis 50 Liter Wasser.
  • Die Dusche während des Einseifens abstellen, das spart zusätzlich. Auch beim Zähneputzen und Nassrasieren den Hahn zwischendurch abdrehen: In drei Minuten verschwinden rund 20 Liter Wasser im Ausguss.
  • Benutzen Sie Mikrofasertücher zur Reinigung im Haushalt. Sie greifen den Schmutz gründlicher – auch ohne Zusätze!
  • Vermeiden Sie unnötige Verschmutzungen, denn Wasserschutz ist besser als Wasseraufbereitung.
  • Sie haben einen Garten? – Gießen Sie in den heißen Monaten in den Abendstunden – wenn möglich mit Regenwasser.
  • Gehen Sie sparsam mit Haushaltschemikalien, Reinigungszusätzen und Shampoos um.
  • Ihre Toilette ist kein Müllschlucker! Deshalb: Schonen Sie das Abwasser und die Kläranlagen, und "ersparen" Sie Ihrer Toilette Essensreste, Medikamente, Zigarettenkippen, Hygieneartikel oder Katzenstreu. All das gehört nicht in den Abfluss!
  • Beachten Sie beim Einkauf neuer Haushaltsgeräte (Waschmaschine, Spülmaschine) das Energielabel und entscheiden Sie sich für sparsame Modelle. Geben Sie bei der Renovierung Ihres Bades wassersparenden Sanitärinstallationen den Vorzug.
  • Verwenden Sie wassersparende Armaturen, wie Einhebelmischer oder Thermostatbatterien. Sie sparen beim Duschen bis zu 30 Prozent des Verbrauchs durch schnelles Einregeln der Wassertemperatur.
  • Selbstschlussarmaturen sparen Wasser: Je nach Einstellung fließt das Wasser sekundenlang. Ist man früher fertig, kann der Wasserfluss mit einem Druck auf die Taste gestoppt werden. Bei Armaturen mit Infrarotsensoren wird das Wasser durch Nähern und Entfernen der Hände ein- und ausgeschaltet.
  • Installieren Sie Zuflussbegrenzer. Sie ersetzen Wasser durch Luft – es entsteht kein Komfortverlust.
  • Benutzen Sie WC-Spülkästen mit moderner Wassersparautomatik. Statt 9 Liter wie bei herkömmlichen Spülkästen verbraucht ein Spar-Spülkasten nur 6 Liter. Kästen mit Spartasten ermöglichen sogar eine kurze Spülung mit nur 3 Liter. Das spart bei einem 4-Personen-Haushalt bis zu 36.000 Liter im Jahr – etwa 240 Badewannenfüllungen!
  • Reparieren Sie tropfende Wasserhähne und defekte WC-Spülungen sofort. 20 Tropfen pro Minute ergeben 5.000 Liter im Jahr!
  • Dosieren Sie Ihr Waschmittel nach den Angaben des Waschmittelherstellers und entsprechend Wasserhärtebereich.
  • Gehen Sie sparsam mit Waschmitteln um. Die Empfehlungen der Waschmittelhersteller sind zur Garantie einer Waschleistung ausgelegt. Für die meisten Verschmutzungen brauchen Sie jedoch nicht so viel chemische Unterstützung.
  • Betreiben Sie gezielte Fleckentfernung mit ökologisch verträglichen Mitteln, z. B. mit Gallseife für Eiweißflecken.
  • Nutzen Sie Baukastensystem-Waschmittel, bestehend aus einzeln dosierbaren Komponenten – dem Basiswaschmittel, Enthärter und Bleichmittel – oder kompakte Voll- und Colorwaschmittel, die eine sichere Dosierung ermöglichen.
  • Verzichten Sie möglichst auf Weichspüler.

Unser Tipp: Der Härtegrad des Münchner Wassers liegt bei 15,8 ° deutscher Härte (dH) und ist nach dem Waschmittelgesetz dem Härtebereich "hart" zuzuordnen. Wir empfehlen bei normal bis schwach verschmutzter Wäsche eine Dosierung nach Härtebereich "mittel".

  • Lassen Sie Ihre Wäsche möglichst nicht zu stark und nicht über zu lange Zeit anschmutzen.
  • Waschen Sie in der Regel nur dann, wenn die Menge Ihrer Schmutzwäsche der Größe Ihrer Wäschetrommel entspricht.
  • Sollte eine kleine Wäsche nötig sein, wählen Sie bevorzugt Kurz- oder Energiespar-Programme bei 30 Grad.
  • Für die übrige Haushaltswäsche reichen dank moderner Waschmittel 60 Grad. Koch- und Vorwäsche sollten die Ausnahme sein, z. B. für Babywäsche oder auf ausdrückliche Hygieneanweisung des Arztes.
  • Verzichten Sie öfter einmal auf die Verwendung des Wäschetrockners. Denn: Eine Wäscheleine verbraucht keine Energie.

Sie können bis zu 50 Prozent an Energie, Schadstoffausstoß und damit Geld einsparen, wenn Sie mit niedrigen Temperaturen, optimaler Befüllung und sparsam dosiertem Waschmittel waschen. 

Weitere Themen
Powerbutton einer Mehrfachsteckdose

Energie sparen

Oft verbrauchen wir mehr Strom und Wärmeenergie als nötig. Diese Tipps zeigen Ihnen, wie Sie sparen können. Energiespar-Tipps