Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Ihr Suchbegriff
Menü
M/Wasser Qualität Wasserlabor

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Legionellen-Check Plus

Stellen Sie als Hausbesitzer die gesundheitlich und hygienisch einwandfreie Qualität des Trinkwassers in Ihrer Hausinstallation sicher – lassen Sie das Trinkwasser auf Legionellen untersuchen. Schützen Sie Ihre Mieter vor Krankheiten, die durch Legionellen verursacht werden. Nutzen Sie dafür unsere Dienstleistung: den SWM Legionellen-Check Plus.

Die Gesetzeslage: Das kommt auf Sie zu

M/Wasser Qualität Legionellen Check

Seit 14. Dezember 2012 gilt die Novellierung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001). Daraus ergeben sich neue Pflichten für Unternehmer und sonstige Inhaber (UsI) von Trinkwassererwärmungsanlagen. Eigentümer, Vermieter oder Verwalter von Gebäuden, in denen Großanlagen zur Trinkwassererwärmung vorhanden sind, und sofern diese im Rahmen einer gewerblichen oder öffentlichen Tätigkeit Trinkwasser abgeben, müssen ihre Trinkwasser-Installationen auf Legionellen untersuchen lassen. Erfolgt die Legionellenuntersuchung nicht fristgerecht, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Sie kann mit hohem Bußgeld geahndet werden. Falls Menschen zu Schaden kommen, muss sogar mit Haftungsansprüchen gerechnet werden.

Das Wichtigste zur novellierten Trinkwasserverordnung

Termin für die Untersuchung

Alle Unternehmer oder sonstige Inhaber von Trinkwassererwärmungsanlagen müssen ihre Trinkwasser-Installation an mehreren repräsentativen Probennahmestellen (Vor- und Rücklauf der Erwärmungsanlage, sowie an den entferntesten Stellen der Steigleitungen) auf Legionellen untersuchen lassen.

Untersuchungsintervall

Überschreiten die Ergebnisse der Erstuntersuchung den technischen Maßnahmenwert (100 Legionellen/100 ml) nicht, wird das Untersuchungsintervall danach auf drei Jahre festgesetzt.

Melde- und Handlungspflicht

Wird der technische Maßnahmenwert überschritten (100 Legionellen/100 ml), müssen Unternehmer oder sonstige Inhaber dieses unverzüglich dem Gesundheitsamt melden. Danach müssen notwendige Abhilfemaßnahmen sofort ohne weitere Aufforderung ergriffen werden. Der Gesetzgeber verlangt begleitend drei umfassende Nachuntersuchungen. Zusätzlich muss eine Gefährdungsanalyse erstellt werden.

Informationspflicht

Vermieter von Mehrfamilienhäusern müssen ihren Mietern aktuelles Informationsmaterial über die Qualität des bereitgestellten Trinkwassers zur Verfügung stellen und diese im Befundfall unverzüglich informieren.

Wer führt die Legionellenuntersuchung durch?

Trinkwasseruntersuchungen dürfen nur von akkreditierten Laboren durchgeführt werden. Das SWM Labor ist mit seinen hohen technischen Standards eines der wenigen Labore in München, die diese Voraussetzungen erfüllen. Es bietet einen Legionellen-Check an und unterstützt die Kunden bei der Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, damit wir Ihnen ein individuelles Angebot erstellen können.

Flyer zum Legionellen-Check Plus (PDF, 650 KB)

Häufige Fragen zur Legionellen-Analytik (PDF, 40 KB)

  • Terminvereinbarung mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort (z. B. Hausmeister)
  • Qualifizierte Probennahme gemäß TrinkwV durch unser geschultes Personal
  • Frist- und fachgerechte Probenlogistik
  • Analyse durch unser akkreditiertes SWM Labor
  • Erstellung eines Ergebnisberichts
  • Ergebnisübermittlung
  • Archivierung
  • Kompetente Beratung
  • Bei Bedarf im Befundfall:
    - Durchführung der Gefährdungsanalyse und Erstellung eines Maßnahmenplans
    - Übermittlung der Gefährdungsanalyse an das Gesundheitsamt
    - Sofortmaßnahmen zur Reduzierung der Legionellen und Beratung zum weiteren Vorgehen
    - Durchführung erforderlicher Nachuntersuchungen
    - Informationen über das Ergebnis der Nachuntersuchungen und auf Wunsch verschiedene Meldungen an das Gesundheitsamt
    - Digitalisierung und Archivierung der Vorgänge für zehn Jahre

 

Prüfen Sie hier, ob Sie Ihre Trinkwasser-Installation auf Legionellen untersuchen lassen müssen.

  • Sie wohnen in einem Mehrfamilienhaus?
  • Ist mindestens eine Wohnung vermietet?
  • Sie setzen eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung ein (Speicherinhalt größer als 400 Liter) und/oder eine Steigleitung überschreitet ein Volumen von drei Litern?

Haben Sie alle Fragen mit „Ja” beantwortet, sind Sie von der neuen Trinkwasserverordnung betroffen.

Kontaktieren Sie das SWM Labor und beauftragen Sie uns direkt! Wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

Bitte prüfen Sie vorab, ob alle notwendigen Entnahmestellen und -hähne vorhanden sind – insbesondere vor und nach der Trinkwassererwärmungsanlage. Sind Sie hierbei unsicher, hilft Ihnen Ihr Installateur.

Was sind Legionellen und wo kommen sie vor?

Bei Legionellen (Legionella pneumophila und species) handelt es sich um Bakterien, die nahezu in allen natürlichen und künstlichen Feuchtzonen vorkommen. Im Trinkwasser (Kaltwasser) können daher gelegentlich einige wenige Legionellen vorkommen, die aber unbedenklich sind. Bei Wassertemperaturen von 25 °C bis 45 °C vermehren sich die Erreger sprunghaft. Oberhalb von 60 °C werden sie abgetötet

Wie infiziert sich der Mensch mit Legionellen?

Ein Infektionsrisiko besteht insbesondere, wenn kleinste legionellenhaltige Wassertröpfchen (Aerosole) aufgenommen werden, z. B. über die Atmung. Häufigste Infektionsquellen sind Leitungssysteme zur Warmwasserverteilung. Beim Duschen und bei der Benutzung von Einrichtungen, bei denen Wasser fein zerstäubt wird, besteht Infektionsgefahr. 

Welche Erkrankungen verursachen Legionellen?

Bei Infektionen mit Legionellen (Legionellosen) beobachtet man zwei unterschiedliche Krankheitsbilder:

Legionärskrankheit: Sie beginnt in der Regel zwei bis zehn Tage nach Aufnahme der Erreger mit grippeartigen Symptomen wie z. B. Glieder- und Kopfschmerzen und Reizhusten. Dann folgt eine Lungenentzündung mit Schmerzen im Brustraum, Schüttelfrost und hohem Fieber. Unbehandelt kann die Legionärskrankheit tödlich verlaufen.

Pontiac-Fieber: Beim sehr viel häufiger vorkommenden Pontiac-Fieber handelt es sich um eine grippeähnliche Erkrankung mit Kopf- und Gliederschmerzen, Husten und Fieber, die nach Aufnahme der Legionellen innerhalb von zwei Tagen beginnt und binnen weniger Tage auch unbehandelt wieder abklingt. Kranke sind nicht ansteckend. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht nachgewiesen.

Weitere Themen
M/Wasser Wasserhahn

M-Wasser: Häufige Fragen

Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Münchner Trinkwasser. Fragen & Antworten
Wassertropfen

Mehr zum Trinkwasser

Weitere Informationen zur Trinkwasserqualität, zur Trinkwasserversorgung sowie zur Legionellen-Untersuchung finden Sie auf folgender Internetseite: Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München