Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Ihr Suchbegriff
Menü
M/Wasser Gewinnung Loisachtal

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Trinkwasserschutzgebiet Reisach-Gotzing-Thalham

Geplante Anpassung

Wasserschutzgebiet Wasserschloss Mangfalltal

Die SWM sind verantwortlich für die Trinkwasserversorgung von rund 1,4 Millionen Menschen in München und dem Umland. Die Millionenstadt München ist auf Gewinnungsgebiete außerhalb der Stadt angewiesen. So auch auf das Mangfalltal. Seit 1883 gewinnen die SWM hier Trinkwasser.

Um das Trinkwasser bestmöglich zu schützen, sieht der Gesetzgeber für Gewinnungsgebiete mit naturräumlichen Rahmenbedingungen wie im Mangfalltal Wasserschutzgebiete mit drei Schutzzonen vor. Im Schutzgebiet der Anlagen Reisach, Gotzing und Thalham fehlt eine dieser Zonen. Daher bereiten jetzt alle Verantwortlichen die Ausweisung der dritten Schutzzone vor. Selbstverständlich wollen die SWM die räumliche Ausdehnung so gering wie möglich halten und werden etwaige Einschränkungen nach Möglichkeit ausgleichen.

Die Schutzgebietszonen und Anpassungen

Er schützt das unmittelbare Umfeld von Wassergewinnungsanlagen. Der direkte Eintrag von Stoffen jeglicher Art wird so vermieden.

Sie wird begrenzt von der sogenannten 50-Tage-Linie. Auf dieser liegen alle Punkte um eine Gewinnungsanlage, von denen aus das Grundwasser 50 Tage bis zum Erreichen der Fassung benötigt.

Der Engeren Schutzzone kommt die besondere Funktion zu, bakteriologische Verunreinigungen des Trinkwassers zu vermeiden. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass Krankheitserreger im Verlauf eines 50-tägigen Grundwassertransports in der Regel vollständig abgebaut werden.

Im angepassten Trinkwasserschutzgebiet soll die Schutzzone II in die Bereiche II A und II B unterteilt werden. Die Zone II B erleichtert insbesondere die landwirtschaftliche Nutzung. In ihr werden hohe Grundwasserüberdeckungen und deren natürliche hohe Schutzfunktion berücksichtigt.

Dieser weiteren Schutzzone kommt insbesondere die Funktion zu, potenzielle Einträge von Schwermetallen und organischen Schadstoffen im Einzugsbereich einer Fassungsanlage zu verhindern. Ihre Ausdehnung richtet sich üblicherweise nach der Schutzfunktion der Grundwasserüberdeckung.

Die Schutzgebietswirkung

In einem Trinkwasserschutzgebiet unterliegt der Umgang mit Gefahrgütern und Stoffen, die Grundwasser gefährdende Substanzen enthalten, einer besonderen behördlichen Regelung. Dies wird in der zukünftigen Schutzgebietsverordnung festgeschrieben sein.

Rund um den Wasserschutz: Unser Beitrag für ein faires Miteinander

Wasserschutzgebiet Mangfalltal
Kühe im Mangfalltal

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Trinkwasserschutzgebiete wirkungsvolle Instrumente zum Schutz unseres wichtigsten Lebensmittels sind. Sie helfen hochwertige Grundwasservorkommen in ihrer Güte und Naturräume in ihrer Ursprünglichkeit zu bewahren. Gleichzeitig schränken sie die regionale Entwicklung nicht über Gebühr ein. Die SWM werden sich auch in Zukunft für einen Einklang von Trinkwasserschutz und regionalen Gestaltungsmöglichkeiten einsetzen. Aus diesem Grund unterstützen wir weiterhin:  

  • bauliche Maßnahmen zur Sicherstellung des Trinkwasserschutzes
  • Anlagenumstellungen zur Sicherstellung des Trinkwasserschutzes
  • Möglichkeiten für individuelle bzw. situationsgerechte Ausnahmegenehmigungen unter Berücksichtigung des Trinkwasserschutzes
  • die ökologische Landwirtschaft im Grundwassereinzugsgebiet
  • die Vermarktung von Produkten aus regionaler ökologischer Landwirtschaft.
Vertragsunterzeichnung: Rainer List (Abteilungsleiter Wassergewinnung bei den SWM) und Klaus Dieter Graf von Moltke (Vorstandsvorsitzender des UVM) | © Andreas Leder

Die SWM sind zum 1. August 2018 dem Unternehmerverband Landkreis Miesbach (UVM) beigetreten. Dieser Verein ist ein berufs- und branchenübergreifendes, parteipolitisch neutrales Netzwerk und vertritt die Interessen von 150 Mitgliedsunternehmen in der Region. Die Unternehmen wollen fair und engagiert im Sinne des Standorts, der Region und der dort lebenden Menschen handeln. Ein gemeinsames Ziel von SWM und UVM ist es, weitere Landwirte für den ökologischen Landbau in der Öko-Modellregion „Miesbacher Oberland“ zu gewinnen.

Schutz des Trinkwassers
Seerosen

Im Einzugsbereich der Wassergewinnung im Mangfalltal fördern die SWM den ökologischen Landbau und bewirtschaften einen Wasserschutzwald. Trinkwasser-Schutz
M-Wasser: Häufige Fragen
M/Wasser Qualität Wasserlabor
Sie haben Fragen zum Münchner Trinkwasser? In unseren häufigsten Fragen mit Antworten zum M-Wasser helfen wir weiter! mehr...