Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Benutzerdefinierte Suche
Menü
SWM Energieberatung: Energieausweis Gebäude

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Energieausweis für Gebäude

Alles rund um den Energieausweis: Wer braucht ihn? Was steht drin? Welchen Nutzen bringt er für Mieter, Käufer und Gebäudebesitzer?

Im Energieausweis ist der ermittelte Energiewert des jeweiligen Gebäudes dokumentiert und einheitlich bewertet. Auf diese Weise lassen sich unterschiedliche Wohngebäude objektiv miteinander vergleichen. Der Ausweis wird grundsätzlich für ein Gebäude (je Hausnummer) ausgestellt, nicht für einzelne Wohnungen. Ausstellen lassen können Sie ihn bei den SWM.

Wer braucht den Energieausweis?

Frau sitzt in Wohnung
Der Energieausweis ist Pflicht für alle Gebäude.

Seit dem 1. Januar 2009 gilt für alle Wohngebäude in Deutschland die Pflicht zum Energieausweis. Hauseigentümer müssen bei Verkauf, Verpachtung oder bei Mieterwechsel dem Käufer oder Mieter den Energieausweis vorlegen. Seit 1. Juli 2009 sind von dieser Ausweispflicht auch Nichtwohngebäude betroffen.

Findet kein Verkauf und kein Wechsel des Pächters oder Mieters statt, besteht auch keine Pflicht, einen Energieausweis auszustellen. Es ist aber möglich, ihn freiwillig ausstellen zu lassen, was sich zum Beispiel nach einer Modernisierung des Gebäudes anbietet.
Einfamilienhäuser, die vom Eigentümer selbst genutzt und in absehbarer Zeit nicht verkauft werden, brauchen keinen Energieausweis.

Wenn Teile eines Wohngebäudes in erheblichem Maße wohnungsuntypisch und mit deutlich unterschiedlicher energetischer Ausstattung genutzt werden, muss für diesen Bereich ein eigener Energieausweis für Nichtwohngebäude ausgestellt werden.

Was steht im Energieausweis?

Informationen zum Energieausweis
Beispiel für einen Energieausweis für Gebäude.

Der Energieausweis sieht so aus, wie in der beigefügten Abbildung. Er ist ein mehrseitiges Dokument, das die Energieeffizienz eines Gebäudes beschreibt. Er soll die wesentlichen Gebäudedaten, das Energielabel sowie leicht verständliche Vergleichswerte und Modernisierungs-empfehlungen enthalten.

Grundsätzlich können Energieausweise entweder auf Grundlage des berechneten Energiebedarfs (bedarfsorientierter Ausweis) oder des gemessenen Energieverbrauchs (verbrauchsorientierter Ausweis) ausgestellt werden. Die Gültigkeit des Ausweises beträgt zehn Jahre.

Bedarfsorientierter Energieausweis

Für den bedarfsorientierten Ausweis wird die für Heizen und Warmwasser theoretisch benötigte Energiemenge eines Gebäudes zugrunde gelegt. Um diese rechnerisch zu bestimmen, werden Informationen wie das Baujahr oder die Anzahl der Wohnungen, die Qualität und Geometrie der Gebäudehülle (Außenwände, Dach, Keller, Fenster und Türen) und die Heizanlage (Heizkessel, Warmwasseranlage, Lüftung) sowie die eingesetzten Energiearten erhoben. Das Verhalten der Nutzer hat hierbei keinen Einfluss. Im Ausweis werden wirtschaftliche, energetische Sanierungsempfehlungen gegeben. Der bedarfsorientierte Ausweis ist für alle Gebäude zugelassen.

Verbrauchssorientierter Energieausweis 

Ein Ausweis auf Grundlage des tatsächlichen Energieverbrauch eines Gebäudes ist vor allem für Wohngebäude mit vielen Wohnungen sinnvoll. Er beruht auf dem Verbrauch der letzten drei abgerechneten Jahre, wobei Wohnungsleerstände und außergewöhnliche Wetterverhältnisse berücksichtigt und ausgeglichen werden, so dass ein durchschnittlicher Wert entsteht. Bei dieser Art des Ausweises werden spezifische Empfehlungen für Modernisierungsmaßnahmen nur auf Grundlage Ihrer Angaben zum Gebäude im Antragsformular gegeben, da die Gebäudehülle und die Heizungsanlage nicht betrachtet werden.

Der verbrauchssorientierte Ausweis ist für folgende Gebäude zugelassen:

  • Nichtwohngebäude
  • Wohngebäude, für die der Bauantrag nach dem 01.11.1977 gestellt wurde
  • Wohngebäude mit mehr als 4 Wohneinheiten aller Baujahre
  • Wohngebäude, die die 1. Wärmeschutzverordnung (WSchV 1977) erfüllen

Was bringt der Energieausweis?

Energieausweis vor Gebäude
Der Energiebedarf eines Gebäudes ist im Energieausweis ersichtlich.

Ziel des Energieausweises

Der Energieausweis soll Eigentümer, Mieter und Käufer über den Energiebedarf von Gebäuden informieren und aufzeigen, wo Einsparmöglichkeiten bestehen. Außerdem ermöglicht er einen bundesweiten Vergleich des Energiebedarfs von Häusern untereinander und stellt ein Gütesiegel für die energetische Qualität von Gebäuden dar.

Die Gebäudebesitzer sollen durch den Energieausweis motiviert werden, ihre Gebäude zu modernisieren, so dass Energie effizienter eingesetzt und die Umwelt geschont wird.

Nutzen für Mieter und Käufer

Der Energieausweis gibt einen Überblick über die energetische Qualität eines Wohngebäudes, so dass die potenziellen Heizkosten schon von Anfang an einkalkuliert werden können. So kann der Mieter oder Käufer unterschiedliche Gebäude miteinander vergleichen, bevor er sich für ein Mietverhältnis oder einen Kauf entscheidet.

Nutzen für den Gebäudeeigentümer

Dem Besitzer einer Immobilie liefert der Energieausweis wichtige Informationen über energetische Schwachstellen seines Gebäudes. Investitionen in die Dämmung der Gebäudehülle oder Erneuerung der Heizungsanlage steigern die energetische Qualität und damit den Wert der Immobilie.

Wer stellt den Energieausweis aus?

Die SWM sind qualifizierter Aussteller

Der Energieausweis muss von qualifizierten und zugelassenen Fachleuten ausgestellt werden. Wir erstellen Ihnen gerne einen Energieausweis für Ihr Wohngebäude. Der entsprechende Antrag (verbrauchs- bzw. bedarfsorientiert) kann online mit dem Adobe Reader geöffnet und ausgefüllt werden. Anschließend drucken Sie das Dokument aus und schicken oder faxen es an die angegebene Adresse. Zur fehlerfreien Darstellung sollte die aktuelle Version des Adobe Readers installiert sein.  Bitte beachten Sie, dass nur vollständig ausgefüllte Anträge bearbeitet werden können. Die SWM stellen keine Ausweise für Nichtwohngebäude aus.

Antrag Verbrauchsausweis (PDF, 609 KB)

Antrag für den bedarfsorientierten Energieausweis (PDF, 66 KB)

Verbrauchsdatenrecherche für Energieausweis

Für die Erstellung eines verbrauchsorientierten Energieausweises werden die Gesamtenergieverbrauchsdaten der vergangenen drei Jahre benötigt. Sollten Ihnen diese Daten nicht vorliegen, können Sie die Recherche für die von den SWM gelieferten Energien bei uns kostenpflichtig beauftragen. Für die Verbrauchsdatenrecherche muss für jedes Gebäude geprüft werden:

  • ob und welche Gewerbeeinheiten vorhanden sind für die evtl. ein eigener Energieausweis für Nichtwohngebäude ausgestellt werden muss,
  • ob die zu erhebenden Energieverbrauchsdaten zur Erstellung des Energieausweises nach Energieeinsparverordnung (EnEV) verwendet werden können und
  • ob eine elektrische Nachtspeicherheizung eingebaut ist.

Sollte die Voraussetzung für eine EnEV-konforme Datenrecherche gegeben sein (ein Hinderungsgrund wäre z. B. Elektrospeicherheizung mit gemeinsamer Messung) stellen wir Ihnen die Daten gerne zur Verfügung. Die Preise hierfür entnehmen Sie bitte dem Auftragsformular (Punkt 4. auf Seite 2 des Auftrags). Bitte beachten Sie, dass uns aus Datenschutzgründen bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie bei Mehrfamilienhäusern mit bis zu 3 Wohneinheiten pro Energieart eine Einverständniserklärung der Eigentümer bzw. Mieter vorgelegt werden muss.

Wohngebäude und Nichtwohngebäude

Wenn Sie die SWM Energieverbräuche für Wohngebäude und Nichtwohngebäude erheben lassen möchten, nutzen Sie folgenden Antrag:

Auftrag für Erhebung der Energieverbräuche (PDF, 118 KB)

Kontakt

Ob per E-Mail oder Telefon – wir beraten Sie gern!

0800 796 796 0
(Mo bis Fr von 8 bis 20 Uhr, kostenfrei innerhalb Deutschlands)
 

Weitere Informationen
SWM Energieberatung Haus

Online-Ratgeber der SWM

Fangen Sie durch unsere Online-Beratung noch heute mit dem Sparen an.