Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Stadtwerke München Stadtwerke München
Suche
Ihr Suchbegriff
Menü
Energieberatung

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Energiespar-Berater

Wichtige Energiespar-Tipps der SWM

Drehen Sie die Heizung nicht voll auf: Für jedes zusätzliche Grad Raumtemperatur entstehen 6 Prozent mehr Energiekosten. Je nach Raum sind unterschiedliche Raumtemperaturen optimal. Die folgenden Empfehlungen können als Richtwerte dienen:

  • Wohnzimmer: 20 – 22 °C
  • Kinderzimmer: 20 °C
  • Küche: 16 – 18 °C
  • Flur, Diele: 15 °C
  • Schlafzimmer: 15 – 18 °C
  • Badezimmer: 23 °C
  • Abstellraum: 16 °C
  • Keller, Dachboden: 12 – 15 °C

Zusätzliche elektrische Heizlüfter oder Radiatoren sind regelrechte Stromfresser, auf die Sie möglichst verzichten sollten.

Mit diesen elektrischen Heizgeräten heizen Sie teurer als mit der Zentralheizung.

Durch den Austausch einer technisch veralteten Umwälzpumpe durch eine Hocheffizienzpumpe mit Energieeffizienzklasse A lassen sich 100 bis 170 Euro Stromkosten pro Jahr einsparen. Mittlerweile gibt es auch für Umwälzpumpen ein Energielabel.

Technisch veraltete Umwälzpumpen zählen zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt. Sie rotieren meist ununterbrochen, zum Beispiel auch im Sommer, wenn sie gar nicht gebraucht werden. Somit kann eine alte Umwälzpumpe noch mehr Strom verbrauchen als der nur zeitlich begrenzt betriebene elektrische Durchlauferhitzer, der Elektroherd, der Wäschetrockner oder der Kühlschrank.

Eine ungeregelte, alte Umwälzpumpe benötigt im Jahr bis zu 700 kWhStrom, eine Hocheffizienzpumpe hingegen nur 60 bis 150 kWh. Besonders energiesparende Umwälzpumpen (Hocheffizienzpumpen) mit einer Leistungsaufnahme bis herunter zu fünf Watt sind in der Anschaffung zwar teurer als konventionelle Umwälzpumpen. Durch die günstigeren Betriebskosten rentieren sie sich jedoch schon nach zwei Jahren.

Sind Fenster und Türen richtig abgedichtet, spart das Energie. Bei alten Fenstern verwenden Sie Moosgummi, besser sind jedoch neue, dicht schließende Fenster mit Wärmeschutzverglasung.

Ist die Heizungsanlage älter als 15 Jahre, wird es langsam Zeit für eine neue. Denn moderne Heizkessel sparen bis zu 40 Prozent an Heizkosten im Vergleich zu einem veralteten System.

Auch alte Heizkörper sind Energieverschwender, da sie hohe Vorlauftemperaturen benötigen und wenig Strahlungswärme abgeben.

Verzichten Sie auf das Vollbad, eine kurze Dusche reicht meist völlig aus. Duschen spart nicht nur Wasser, sondern auch Energie, denn es wird nur etwa ein Drittel der Energie benötigt, die für ein Vollbad verbraucht wird.