Post-EEG: So zahlt sich Ihre PV-Anlage weiter aus

Sie waren unter den Ersten, die bereits vor 20 Jahren in eine Photovoltaik-Anlage investiert haben Erfahren Sie, wie Sie Ihre Anlage weiter nutzen können – auch nach Ende der EEG-Förderung.

Das EEG kurz erklärt

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt den Ausbau und die Förderung der erneuerbaren Energien in Deutschland. Für Ökostrom aus erneuerbaren Energien wie Photovoltaik garantiert das EEG eine Einspeisevergütung: Anlagenbetreiber*innen erhalten für 20 Jahre plus dem Jahr der Inbetriebnahme eine feste Vergütung für jede ins öffentliche Stromnetz eingespeiste Kilowattstunde Ökostrom.

Darüber hinaus räumt das Erneuerbare-Energien-Gesetz Strom aus erneuerbaren Energiequellen einen Vorrang gegenüber konventionellem Strom ein. So sind die örtlichen Netzbetreiber verpflichtet, erneuerbare Energiequellen wie Photovoltaik-Anlagen primär an ihr Netz anzuschließen sowie den erzeugten Ökostrom vorrangig abzunehmen und weiterzuleiten.

Mit einer eigenen PV-Anlage können Sie also einen Teil des eigenen Strombedarfs günstig decken. Sollten Sie mehr Strom produzieren, als Sie verbrauchen, können Sie den Überschuss in das Stromnetz einspeisen und erhalten von Ihrem Netzbetreiber für 20 Jahre dafür eine feste Einspeisevergütung.

EEG 2021: Was hat sich geändert?

Vorrang für den Eigenverbrauch: EEG-Umlage entfällt für Anlagen bis 30 kWp

Die EEG-Novelle macht den Eigenverbrauch von Photovoltaik noch attraktiver. Bislang war der Eigenverbrauch bis zu einer installierten Leistung von 10 kWp von der EEG-Umlage befreit. Seit dem 01. Januar 2021 muss bis zu einer Anlagengröße von 30 kWp keine EEG-Umlage mehr auf den selbst verbrauchten Strom gezahlt werden. Die Befreiung von der EEG-Umlage gilt für Neuanlagen und für Bestandsanlagen.

Die eigene Solaranlage rechnet sich heute also vor allem, wenn Sie den selbst erzeugten Solarstrom direkt im Haushalt für den sogenannten Eigenverbrauch nutzen. Denn dann müssen Sie weniger Strom beziehen und sparen Geld:

 

Ein Vergleich

  • Solarstrom zu erzeugen, kostet Sie heute mit einer PV-Anlage auf Ihrem Einfamilienhaus circa 10-12 Cent pro Kilowattstunde.
  • Strom aus dem Netz zu beziehen, kostet je nach Stromtarif circa 28-30 Cent pro Kilowattstunde.
  • Wenn Sie den Solarstrom in das Netz einspeisen, erhalten Sie dafür eine feste Vergütung von circa 7,5 Cent pro Kilowattstunde (Juni 2021).

Es ist also deutlich lukrativer, den selbst erzeugten Strom zu großen Teilen direkt im Haushalt zu verbrauchen.

Post-EEG: Anlagen nach Ablauf der Förderung weiterbetreiben

Am 01. Januar 2021 haben PV-Anlagen, die vor 2001 in Betrieb genommen wurden, ihren Anspruch auf EEG-Förderung verloren. Doch auch nach 20 Jahren können viele Photovoltaik-Anlagen weiterhin sauberen und günstigen Solarstrom liefern. Mit den in der EEG-Novelle 2021 verankerten Übergangsregelungen hat der Gesetzgeber die Möglichkeiten zum Weiterbetrieb geregelt.

Ihre Photovoltaik-Anlage wird nicht mehr gefördert? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Solarstrom weiter nutzen und die Energiewende aktiv mitgestalten können:

Ihre Optionen im Überblick

Option 1: Solarstrom weiter einspeisen

Wie bisher können Sie auch in Zukunft Ihren erzeugten Solarstrom zu 100 Prozent in das öffentliche Netz einspeisen. Die Einspeisevergütung erhalten Sie von Ihrem örtlichen Netzbetreiber.

Ausgeförderte Anlagen werden aber mit einem deutlichen geringen Satz vergütet, dem sogenannten „Jahresmarktwert Solar” abzüglich Vermarktungskosten. Nach aktueller Erwartung wird die Anschlussvergütung für Post-EEG-Anlagen für das Kalenderjahr 2021 rund 3,1 ct/kWh brutto – abzüglich der anfallenden Vermarktungskosten – betragen.

Option 2: Anlage auf Eigenverbrauch umrüsten – mit oder ohne Speicher

Deutlich lukrativer ist es, den Strom direkt im Haushalt zu verbrauchen, anstatt ihn ins öffentliche Netz einzuspeisen. Dazu ist eine technische Umrüstung der Messeinrichtung notwendig. Nur noch der überschüssige Strom, den Sie nicht direkt verbrauchen, wird dann wie bisher in das öffentliche Stromnetz eingespeist und vergütet.

Wenn Sie noch mehr von Ihrem Solarstrom für den Eigenverbrauch nutzen wollen, können Sie Ihre Anlage mit einem Batteriespeicher nachrüsten. Ihre Anlage sollte dazu mindestens 3.000 kWh pro Jahr produzieren. Mit unseren M-Solar Plus Nachrüstspeicher erhalten Sie ein hochwertige Rundum-Lösung. Zum M-Solar Plus Nachrüstspeicher

Option 3: Neue, leistungsstärkere Anlage montieren

Unter Umständen kann es Sinn machen, die bestehende Anlage durch eine neue, leistungsstärkere Anlage zu ersetzen. So können Sie weitere 20 Jahre von der EEG-Förderung profitieren.

Und in den vergangenen 20 Jahren ist viel passiert: Beispielweise hat sich die Leistung der Module verdreifacht, gleichzeitig haben sich die Modulpreise mehr als halbiert.

Mit M-Solar Plus bieten wir Ihnen attraktive Gesamtpakete mit und ohne Speicher inklusive Demontage und fachgerechter Entsorgung Ihrer Altanlage. Mehr zu M-Solar Plus

Photovoltaik

M-Solar Plus: Sonnenstrom vom eigenen Dach

Sie möchten Solarstrom mit Ihrer eigenen Photovoltaik-Anlage erzeugen? Mit M-Solar Plus bieten wir Ihnen Ihr individuelles Komplettpaket.

Solar-Komplettpaket
Häufig gestellte Fragen und Antworten

Wann endet die feste Einspeisevergütung meiner Photovol­taik-Anlage?

Das Ende der EEG-Förderung ist abhängig vom Jahr der Inbetriebnahme Ihrer Anlage. Die EEG-Förderung ist auf 20 Jahre ab Inbetriebnahme (zuzüglich des Jahres der Inbetriebnahme) festgelegt.

Darf ich nach Auslaufen der EEG-Förderung den Strom weiter einspeisen? Und erhalte ich dafür auch eine Vergütung?

Ja, Sie dürfen Ihren selbst erzeugten Strom nach aktueller Gesetzeslage (EEG 2021) weiter in das öffentliche Netz einspeisen.

Der eingespeiste Strom wird aber mit einem deutlichen geringen Satz vergütet, dem sogenannten „Jahresmarktwert Solar” abzüglich Vermarktungskosten. Nach aktueller Erwartung wird die Anschlussvergütung für Post-EEG-Anlagen 2021 rund 3,1 ct/kWh brutto betragen – abzüglich der anfallenden Vermarktungskosten.

Daher die Empfehlung auf Eigenverbrauch zu setzen: Verbrauchen Sie möglichst viel von Ihren selbst erzeugten Solarstrom!

Lohnt es sich, meine Alt-Anlage durch eine neue Photovoltaik-Anlage zu ersetzen?

Das hängt vom Zustand Ihrer Alt-Anlage und Ihren persönlichen Umständen ab. Wenn die Anlage technisch zuverlässig ist, steht einem Weiterbetrieb der Alt-Anlage grundsätzlich nichts im Wege. Andererseits sind Photovoltaik-Anlagen in den vergangenen Jahren deutlich leistungsstärker und gleichzeitig deutlich günstiger geworden. Wenn Sie auch in den kommenden 20 Jahren von günstigem Solarstrom profitieren und für den eingespeisten Strom die volle EEG-Vergütung erhalten wollen, sollten Sie eine neue Photovoltaik-Anlage in Betracht ziehen. Zumal es derzeit attraktive Fördermöglichkeiten für die Errichtung von Neuanlagen gibt.

Muss ich bei Eigenverbrauch des erzeugten Stroms Steuern, Abgaben oder die EEG-Umlagen zahlen?

Nein. Bis zu einer Anlagenleistung von 30 kW sind Anlagenbetreiber*innen von der Zahlung der EEG-Umlage befreit. Darüber hinaus müssen keine Stromsteuer und  keine Netzentgelte auf den Eigenverbrauch entrichtet werden. Das gilt sowohl für Neuanlagen als auch für Altanlagen.

Hilfe und Kontakt

Wir sind gerne für Sie da!

Tel:  +49 89 2361 4344 

Mo bis Fr von 8.00 bis 18.00 Uhr

E-Mail: m-solar-plus@swm.de

Online-Anfrage starten

Auszeichnungen