Menü
Havelland Windkraft zur Erzeugung von M/Ökostrom

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Windenergie

Energiequellen SWM: Windpark Havelland

Windenergie ist die Bewegungsenergie der Luftmassen in der Atmosphäre. Die Nutzung des Windes hat lange Tradition: Windmühlen wurden zum Mahlen von Getreide oder Auspressen von Öl benutzt.

Entstehung der Windenergie

Im Grunde gehört der Wind zur Sonnenenergie: Durch die Kraft der Sonne wird die Luftschicht der Erde erwärmt. Aufgrund lokaler Unterschiede bilden sich hierbei Hoch- und Tiefdruckgebiete. Bewegt sich Luft aus einem Hochdruck- in ein Tiefdruckgebiet, spricht man von Wind. Mithilfe von Windkraft-Anlagen kann die im Wind vorhandene Energie in Strom umgewandelt und damit für den Menschen nutzbar gemacht werden.

Funktionsweise von Windkraftanlagen

Hoch oben auf der gigantischen Säule eines Windrads befindet sich das Herzstück eines Windkraftwerks: die Gondel. Stets dreht sie sich dem Wind entgegen, damit er die riesigen Rotorblätter antreibt. Im Inneren der Gondel überträgt sich die Drehbewegung des Rotors auf einen Generator. Dieser erzeugt schließlich den Strom. Schon bei leichtem Wind liefert eine einzelne Windkraft-Anlage modernster Bauart den Strom für tausende Haushalte.

Grafik Windkraftanlage

Aufbau einer Windkraftanlage

(c) Matthias Loster, Creative Commons

Grafik Windradgondel

Aufbau einer Windradgondel

Windkraft in Deutschland

Innerhalb der regenerativen Energien leistet die Windenergie mit 34 % (in 2012) in Deutschland den größten Beitrag. Am gesamten Stromverbrauch hat sie einen Anteil von 7 Prozent. Die Nutzung der Windkraft zur Stromerzeugung hat in den letzten Jahren stark zugenommen, ihr Potenzial ist aber noch nicht ausgeschöpft. Ältere Anlagen können durch modernere ausgetauscht werden (sog. Repowering). Die Offshore-Windenergie auf dem Meer bieten weitere Ausbaumöglichkeiten.

Weitere Informationen zur Nuztung der Windkraft  finden Sie hier:

Bundesumweltministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesverband WindEnergie

Windkraftanlagen der SWM

Zunächst galt es als Exot, wurde belächelt, von einigen sogar abgelehnt. Heute ist es aus dem Stadtbild gar nicht mehr wegzudenken. Das SWM Windrad von Fröttmaning ist ist zu einem markanten Wahrzeichen geworden, zum Symbol für Umwelttechnologie und die Förderung erneuerbarer Energien in München.

In Deutschland haben die SWM Anteile an Onshore-Windparks in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sowie im Havelland. Außerdem sind sie an wpd europe, dem führenden Projektentwickler für Windenergie in Europa beteiligt. Zwei Offshore-Windparks in der Nordsee sind in Planung bzw. im Bau.

In der Irischen See ensteht ebenfalls ein Offshore-Windpark, an dem die SWM beteiligt sind.

Mehr zu den SWM Windkraftanlagen

Weitere Informationen
Ausbauoffensive Erneuerbare Energien: Windkraft

Erneuerbare Energien in München

Bis 2025 wollen die SWM so viel Ökostrom in eigenen Anlagen produzieren, wie ganz München verbraucht. Mehr zu den erneuerbaren Energien
Energiequellen SWM: Isar-Wasserkraftwerk

Wasserkraft

Aus den ursprünglich eingesetzten einfachen Wasserrädern entwickelten sich im Laufe der Zeit die heutigen Turbinen. Mehr zur Wasserkraft