Menü
Erneuerbare Energien SWM: Photovoltaikanlagen

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Sonnenenergie

Die Kraft der Sonne ist eine schier unerschöpfliche Energiequelle. Deshalb nutzt der Mensch sie auch für die Gewinnung von Nutzenergie: entweder mit Hilfe von Sonnenkollektoren oder mittels Solarzellen.

Alles Leben auf der Erde verdanken wir dem ältesten und stärksten Energieträger unseres Planetensystems – der Sonne. Also warum nicht auch die Energie von morgen? Als die größte Energiequelle liefert die Sonne pro Jahr eine Energiemenge, die etwa dem 10.000-fachen des Weltprimärenergiebedarfs entspricht. Würde man zwei Prozent der Fläche Deutschlands mit Solarstrom-Modulen neuester Technik versehen, wäre bei Sonnenschein der gesamte Strombedarf des Landes gedeckt.

Nutzung der Sonnenenergie

  • Sonnenkollektoren fangen die Sonnenstrahlen ein und leiten deren Wärme weiter - meistens an Wasser. Im Durchschnitt lassen sich so 50 bis 60 Prozent des Brauchwasserbedarfs eines Haushalts umweltschonend erwärmen.
  • Photovoltaik wandelt in Solarzellen die Kraft der Sonne in elektrische Energie um. Innen sehen Solarzellen aus wie ein Sandwich: Die in speziellen Halbleiterschichten gebundenen Elektronen werden vom einfallenden Licht angeregt. Die dabei entstehende Spannung wird abgegriffen, es fließt Strom, der neben der Selbstversorgung auch in das öffentliche Netz eingespeist werden kann.
  • Sonnenwärmekraftwerke (z.B. Parabolrinnen-Kraftwerke): Solarthermische Kraftwerke erzeugen aus der Wärmeenergie der aufgefangenen Sonnenstrahlung Strom. Spiegel bündeln die einfallenden Strahlen auf ein Rohr in der Brennlinie des Kollektors. Dadurch wird im Rohr eine Flüssigkeit erhitzt, die im Kraftwerksblock mittels Wärmetauscher Dampf erzeugt. Wie bei konventionellen Kraftwerken wird der Dampf in einer Turbine zur Stromgewinnung genutzt. Mit Wärmespeichern (z.B. Flüssigsalztanks) kann ein Teil der Wärme tagsüber gespeichert werden, um auch nachts Strom zu erzeugen.
  • Auch die aus Biomasse gewonnene Bioenergie ist eine Art der Solarenergie. Denn in den Pflanzen und pflanzlichen Abfällen ist die Sonnenenergie chemisch gespeichert.

Solarenergie in Deutschland

Innerhalb der regenerativen Energien lag der Anteil der Photovoltaik in Deutschland 2011 bei 21 Prozent.

Weitere Informationen zur Sonnenenergie in Deutschland finden Sie hier:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Solar-Anlagen der SWM

Mehr als 1.800 Stunden im Jahr scheint über München die Sonne, rund die Hälfte aller Tagesstunden. Daher gehören PV-Anlagen längst zum Stadtbild. Nicht nur die SWM, auch viele öffentliche Einrichtungen, Unternehmen und Hausbesitzer nutzen schon die Kraft der Sonne mittels Photovoltaik, sprich Solarstrom-Anlagen.

Die Nutzung der Sonnenenergie ist bereits seit Jahren fester Bestandteil im SWM Energiemix. Allein im Stadtgebiet München betreiben die SWM derzeit 16 Photovoltaik-Anlagen, die grünen Strom ins Netz speisen. Weitere Anlagen sind geplant. Die SWM nutzen die Sonne aber auch zur Wärmegewinnung, so z. B. beim europaweit einzigartigen Projekt „Solare Nahwärme Ackermannbogen“.

Weitere Solaranlagen der SWM stehen in Lauingen/Donau und Rothenburg/Oberlausitz. In der südspanischen Provinz Granada, wo die Sonnen internsiver und öfter scheint als hierzulande, betreiben die SWM mit Partnern ein solarthermischesGroß-Kraftwerk, Andasol 3.

Mehr zu den SWM Solar-Anlagen

Tarifberater M/Strom