Table of Contents Table of Contents
Previous Page  18 / 66 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 18 / 66 Next Page
Page Background

GESCHÄFTSBERICHT 2016

STADTWERKE MÜNCHEN

Konzernlagebericht

16

Bayerns, den Großraum Ulm sowie den hessischen Land-

kreis Main-Kinzig. Die Leistungen werden von der M-net

Telekommunikations GmbH (M-net), der SWM Services

GmbH (SWM Services) und der Stadtwerke München GmbH

gemeinsam erbracht.

Geschäftsfeld Bäder

Die M-Bäder bieten ihren Badegästen in 18 modernen

Hallen-und Freibädern, zehn attraktiven Saunalandschaf-

ten, im Prinzregenten-Eisstadion und in zwei modernen

Fitnesscentern vielfältige Möglichkeiten, um sich fit und

gesund zu halten, die Freizeit zu verbringen und sich zu

entspannen.

2. Wirtschaftsbericht

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Energiemärkte

Die „Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose“ sieht die deut-

sche Wirtschaft weiter in einem stabilen Aufschwung. Das

Bruttoinlandsprodukt stieg 2016 nach vorläufigen Zahlen

um 1,7%. Getragen wurde diese Expansion in erster Linie

durch den privaten Konsum, der insbesondere vom Be-

schäftigungsaufbau und von der dynamischen Entwicklung

der Einkommen profitierte. Auch der Wohnungsbau wurde

durch die weiterhin historisch niedrigen Zinsen angeregt.

Für die SWM sind die Entwicklungen an den Energie­

märkten von zentraler Bedeutung. Dies betrifft vor allem

die Deckungsbeiträge der Kraftwerke sowie die Preise von

Emissionszertifikaten, Erdgas, -öl und Steinkohle. Aufgrund

von Förderkürzungen erholten sich die Ölpreise im Laufedes

Berichtsjahres von ihren Tiefstständen. Da andere Energie-

preise eng an den Ölpreis gekoppelt sind, gewannen auch

diese gegenüber ihren Tiefs hinzu. Insgesamt befinden sich

die Energiepreise in nahezu allen Wertschöpfungsstufen

allerdings weiterhin auf einem niedrigen Niveau.

–15

–10

–5

0

5

10

15

20

Clean Dark vs. Base

Clean Spark vs. Peak

Jan. 13

Apr.13

Juli 13

Okt.13

Jan. 12

Apr.12

Juli 12

Okt.12

Jan. 14

Apr.14

Juli 14

Okt.14

Jan. 15

Apr.15

Juli 15

Okt.15

Jan. 16

Dez.16

Apr.16

Juli 16

Okt.16

Quelle: Reuters

Clean Dark Spreads und Clean Spark Spreads, EUR/MWh

Seit Ende des Jahres 2015 erholten sich die Deckungsbei­

träge im Spitzenlastbetrieb für gasbetriebene Kraftwerke

langsam. Diese Entwicklung setzte sich auch über das Jahr

2016 hinweg kontinuierlich fort, im Sommer und Herbst

unterstützt durch temporäre Ausfälle französischer Kern-

kraftwerke. Gegen Ende des Jahres konnte sogar die

Kostendeckung erreicht werden. Die Deckungsbeiträge

für Kohlekraftwerke in der Grundlast hingegen schmolzen

aufgrund des stark steigenden Kohlepreises über das Jahr

hinweg ab und beendeten 2016 nur noch knapp

kostendeckend.

0

2

4

6

8

10

12

14

16

18

CO

2

-Zertifikate, Frontjahr rollierend, EUR/t CO

2

Jan. 13

Apr.13

Juli 13

Okt.13

Jan. 12

Apr.12

Juli 12

Okt.12

Jan. 14

Apr.14

Juli 14

Okt.14

Jan. 15

Apr.15

Juli 15

Okt.15

Jan. 16

Dez.16

Apr.16

Juli 16

Okt.16

Quelle: Reuters

Der Preis für CO

2

-Zertifikate brach zu Beginn des Jahres

2016 von 8 EUR auf Tiefstwerte bei etwa 4 EUR ein. Ein

wesentlicher Grund war neben den fallenden Öl- und

Gaspreisen vor allem der Angebotsüberhang von etwa zwei

Milliarden Zertifikaten. Aufgrund der Einigung beim jähr­

lichen Zertifikate-Kürzungsfaktor im Umweltausschuss der

EU (Mitte Dezember 2016) ging der Druck auf die Zertifi­

katspreise zurück.

10

12

14

16

18

20

22

24

26

28

30

Gas Frontjahr, Net Connect Germany (NCG), EUR/MWh

Jan. 13

Apr.13

Juli 13

Okt.13

Jan. 12

Apr.12

Juli 12

Okt.12

Jan. 14

Apr.14

Juli 14

Okt.14

Jan. 15

Apr.15

Juli 15

Okt.15

Jan. 16

Dez.16

Apr.16

Juli 16

Okt.16

Quelle: European Energy Exchange; Datenlieferant: Reuters

Aufgrund des fallenden Ölpreises, hoher europäischer

Fördermengen und hoher LNG-Importe setzte sich beim

Gaspreis der starke Abwärtstrend vom Herbst 2015 auch

im ersten Quartal 2016 fort. Da die LNG-Importe im

weiteren Verlauf des Jahres allerdings nennenswert unter