Table of Contents Table of Contents
Previous Page  13 / 66 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 13 / 66 Next Page
Page Background

Vernetzen: innovative Kundenangebote

weiterentwickeln

Die SWM werden die stetig zunehmenden technologischen

Möglichkeiten nutzen, um Menschen, Leistungen und Anla-

gen aktiv zu vernetzen.

Das hohe Vertrauen unserer Kunden sowie unsere zahlrei-

chen Kundenkontakte – ein immer größerer Teil davon in den

digitalen Kommunikationskanälen – gehören zu unseren

höchsten Unternehmenswerten. Dies belegen imposante

Zahlen: Deutlich mehr als 500.000 Menschen folgen den

Facebook-Auftritten der SWM und ihrer Töchter, die MVG

Apps werden täglich durchschnittlich mehr als eine Million

Mal genutzt. Diese hohe Kundenbindung wollen wir weiter

ausbauen und neue bedarfsgerechte Angebote über das

gesamte Leistungsspektrum der SWM hinweg entwickeln.

Abgestimmt auf die Bedürfnisse unserer Privat- und Ge-

schäftskunden bieten wir ein breites Spektrum verschiedener

Stromprodukte und begleitender Dienstleistungen, die wir

kontinuierlich ausbauen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Ent-

wicklung von digitalen Geschäftsmodellen sowie von Energie­

dienstleistungen, wie beispielsweise M-Wärme Plus, unserem

Service-Angebot für eine moderne Heizung, bei dem wir

unsere Beratungskompetenz und die Kompetenz von Herstel-

lerfirmen und lokalen Fachhandwerkern zum Vorteil unserer

Kunden bündeln.

Großes Potenzial bietet zudem die Fernkälte. Fernkälte ist

eine umweltschonende, energieeffiziente und kostengünstige

Alternative zu konventionellen Klimaanlagen. Das Fernkälte-

netz bauen wir derzeit weiter aus, wodurch künftig für im-

mer mehr Münchner Hauseigentümer ein Anschluss möglich

wird.

Chancen: Digitalisierung der Energieversorgung

Mit dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende hat die

Bundesregierung im September 2016 die Rahmenbedin­

gungen für intelligente Strommesssysteme geschaffen. Ab

voraussichtlich 2018 erhalten Verbraucher mit einem Jahres-

verbrauch über 10.000 Kilowattstunden (kWh) digitale

Stromzähler in Verbindung mit einem Gateway, sogenannte

„Smart Meter“. Ab 2020 werden sie dann auch ab einem

Jahresverbrauch von 6.000 kWh verpflichtend. Mit ihrem

hohen Marktanteil sind die SWM ausgezeichnet positioniert,

diese neue physische Schnittstelle zu unseren Kunden zu

besetzen und ihnen auf dieser Basis attraktive Zusatzleistun-

gen anzubieten.

Vordenken: integriertes System für

die Stadt der Zukunft konzipieren

Mit unseren Maßnahmen in den zuvor beschriebenen drei

Säulen werden wir langfristig die Voraussetzungen schaffen,

eine Idee der „Stadt der Zukunft“ als integriertes System

zu verwirklichen. Im Bereich Energieversorgung soll bei-

spielsweise unser Flexibilitäten-Pool weiter ausgebaut wer-

den, bei dem – von den SWM gesteuert – viele Erzeu-

gungsanlagen und Stromverbraucher miteinander vernetzt

werden.

Wir sind davon überzeugt, dass die neu erworbenen

Erfahrungen und Kompetenzen aus SWM22, gepaart mit

unserem Know-how aus mehr als 100 Jahren Mitgestal-

tung der Stadt, einen großen Wert darstellen. Insofern

werden wir künftig noch gezielter nach Wegen suchen,

unsere Kompetenzen wertschaffend zu vermarkten. So wie

München in vielerlei Hinsicht ein Vorbild für andere Städte

ist, wollen auch wir Vorbild für andere Versorgungs- und

Mobilitätsunternehmen sein.

DIE SWM WERDEN WEITER DIGITALE GESCHÄFTSMODELLE

ENTWICKELN.

GESCHÄFTSBERICHT 2016

STADTWERKE MÜNCHEN

11

Unsere Strategie